Wildenwarter Musikanten-Probenhaus soll im Frühjahr fertig sein

Eine große Gemeinschaftsleistung stellt der Neubau des Probenhauses für die Musikkapelle Wildenwart dar. Von der Gründung eines Bauausschusses im Februar bis zu diesen Novembertagen wurde in vielfacher Weise gearbeitet und gespendet, so dass im kommenden Frühjahr die Fertigstellung des Gebäudes zu erwarten ist.

Wie Musik-Vorstand Peter Stoib bei der Versammlung des Fördervereins zugunsten der Wildenwarter Blasmusik informierte, konnten bislang 2.594 Arbeitsstunden in Eigenleistung verzeichnet werden. Die 1.853 Helfer- und 741 Fachkräfte-Stunden haben einen Gegenwert von fast 30.000 Euro, der wiederum eine wichtige Grundlage für die Bezuschussung des Objektes darstellt. Die jüngsten Arbeitsmaßnahmen waren der Beginn der Elektro-Installation, der Innen- und Außenputz, die Fußboden-Heizung, der Estrich, die Decken-Isolierung und der erste Außen-Anstrich. Die nächsten kommenden Arbeiten werden die Fertigstellung der Elektro-Installation, Heizungs-, Sanitär, Maler- und Fliesenarbeiten sowie der Innenausbau und die Beleuchtung sein. Ein besonderer Dank galt von Musikvorstand Peter Stoib auch namens von Fördervereins-Vorsitzenden Jakob Steiner den vielen Musikanten-Frauen, die sich bei den bisherigen Arbeitseinsätzen mit der Verköstigung der Arbeiter verdient gemacht haben. Aufgrund von zahlreichen Privat- und Vereins-Spenden (24.000 Euro), dank guter Zuschüsse vom Freistaat Bayern sowie von den Gemeinden Prien und Frasdorf und nicht zuletzt deswegen, weil die Musikanten selbst ein Jahr auf die Auszahlung für Auftrittshonorare verzichtet haben, ist ein Großteil der Finanzierung gesichert. Für den Rest der Finanzierung bis zur Eröffnung des Probenhauses bei der Wildenwarter Grundschule im April erhoffen sich Musik und Förderverein weitere Unterstützungen. „Ziel ist es, das Haus schuldenfrei beleben zu können“, so Zweiter Fördervereins-Vorsitzender, Jugendleiter und Dirigent Wolfgang Kink. Auf Vorschlag von Peter Voggenauer soll mit den Ortsvereinen von Frasdorf, Wildenwart und Atzing eine gemeinsame Wohltätigkeitsveranstaltung zugunsten der Wildenwarter Blaskapelle und ihrer neuen Heimstätte organisiert werden. Bürgermeister Jürgen Seifert aus Prien und Bürgermeisterin Marianne Steindlmüller von Frasdorf sicherten der Musikkapelle auch weiterhin ihre Unterstützung zu. „Was Ihr bisher gemacht und geleistet habt, das verdient unseren größten Respekt!“ – so die Bürgermeister unisono zu den Musik-Verantwortlichen.

Foto: Hötzelsperger – Fleißig gearbeitet wird derzeit am Probenhaus für die Wildenwarter Musikkapelle – im April 2015 soll die Einweihung sein.

Weitere Informationen: Musikvorstand Peter Stoib, Telefon 08051-3563.

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg