Wenn der Samerberg nicht im Wege wäre…

…dann könnten die Söllhubener und ihre Gäste von ihrem schönen Linden- und Kapellplatz nicht nur bis ins Oberland und nach Niederbayern, sondern sogar bis nach Tirol schauen. Aber -so scherzhaft Gemeindereferent Tobias Gaiser beim Festgottesdienst der Trachtler von Söllhuben- das Blick-Defizit wird gerne in Kauf genommen, weil man auch gerne auf den Samerberg schaut.

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg

Eine Antwort für Wenn der Samerberg nicht im Wege wäre…

  1. Tobias Gaiser 14. Juni 2015 at 21:19

    Hab’s aber positiv gemeint, wie schön es doch ist in unserer Heimat verwurzelt zu sein, von der man einen so weiten Überblick hat. Verwurzelt sein und daher weit nach oben wachsen.