Volksmusik-Vorspielabend der Musikschule im Priener Trachtenheim

Musikschulen leisten eine wertvolle Nachwuchsarbeit bei der Volks- und Blasmusikpflege – dies zeigte sich besonders vom Volksmusik- und Vorspielabend im voll besetzten Priener Trachtenheim. Den Auftakt bildete der „Gamsjäger Marsch“ der „Preaner Buam“, dem dann vielseitige und vielsaitige Gruppen folgten. Unter anderem ließen sich –zum Teil erstmals öffentlich – hören die „Pfaffinger Musi“, die „Quersaitenmusi“, die „Liabeberg-Musi“, die „Antn-Musi“, das Geschwister Paar, die Bodler-Buam, die Lederer-Dirndl, die Rosenwink-Musi, die „Chiemseer-Kreuzl-Musi“, Mirijam Rappel und Eva Schuster mit dem Stück „An Stefferl seiner“ sowie die Solo-Spieler Julius Bodler und Martin Pfaffinger. Die Vorstellung der Gruppen übernahm Musikschul-Leiterin Brigitte Buckl mit recht humorvollen Geschichten zum Frühjahr und zur bayerischen Lebensart. Unter den beteiligten Lehrkräften (Brigitte Buckl, Andrzej Kucharski, Heidi Martl und Gabi Reiserer) war auch Caroline Schmid (Lehrkraft für Ziach und Okarina). Ihr zu Ehren wurde gemeinsam ein Geburtstagsständchen gesungen. Ein Dank galt dem Trachtenverein Prien für das Überlassen des Trachtenheims und auch für die dabei genossene Bewirtung der Besucher und Nachwuchs-Musikanten. Wie Brigitte Buckl noch bekanntgab, beginnen jetzt bereits wieder die Anmeldungen für das neue Musikschuljahr ab Herbst für jedes Alter und in unterschiedlichen Instrumenten. Nähere Informationen hierzu gibt es unter www.musikschule-prien.de oder telefonisch unter 08051-1470.

Fotos: Hötzelsperger – Eindrücke vom Volksmusik-Vorspielabend im Priener Trachtenheim

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg