Volksmusik-Lern-Erlebnis für 63 Kinder auf der Fraueninsel

Eine erwartungsvolle Spannung lag in der Luft als die 63 TeilnehmerInnen der diesjährigen „Volksmusiktage für Kinder“ im Kloster auf der Fraueninsel, ihren Eltern beim Abschlusskonzert zeigen durften, was sie in den letzten drei Tagen alles gelernt hatten. Gekonnt spielten die Kinder auf Harmonikas, Akkordeons, Saiten-, Blechblas-, Holzblas- und Streichinstrumenten auf, so dass einem wahrlich das Herz aufging. Mit lustigen Kinderversen, Plattlern und Liedern wurde das kurzweilige Programm für alle zum Ohrenschmaus. Das bewährte Betreuerteam um Miche Huber (Vorstand des Chiemgau-Alpenvereins e.V.) aus Rottau, und die sechs MusiklehrerInnen Evi Plomer, Irmengard Wagener, Annette Bliemetsrieder, Elisabeth Jamnik, Heini Zapf und Georg Huber hatten sich für diedrei Tage wieder ein abwechslungsreiches Programm ausgedacht. Heini Zapf hatte wieder viele lustige Lieder und Tänze mitgebracht, so dass die gemeinsamen Abende in der Turnhalle des Klosters wie im Flug vergingen. Für das leibliche Wohl sorgte auch heuer wieder Petra Huber und Bettina Stommel. Ganz besonders freute sich die Organisatorin Sabine Huber über den kostenlosen „Schnupperkurs für Zither“ der heuer schon zum fünften mal stattfand. Dass der Schnupperkurs Früchte trägt zeigt sich in der bis jetzt noch nie dagewesenen Teilnahme junger ZitherspielerInnen beim Seminar. Viele von ihnen hatten ihre ersten „Gehversuche“ auf der Zither in einem der Schnupperkurse gemacht und sind dann dem Instrument treu geblieben. Unterstützt wurde das Seminar auch heuer wieder dankenswerter Weise von der Middeler Kulturstiftung, dem Gauverband I, dem Chiemgau-Alpenverband, dem Deutschen Zithermusik-Bund – Landesverband Bayern-Süd e.V und dem Verein für Heimatpflege und Kultur Waginger See e.V.

Bericht und Bilder: Miche Huber

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg