Umrathshausen hat ab Weihnachten wieder „Traudl-Hepfinger-Krippe“

 Im Frasdorfer Ortsteil Umrathshausen wird heuer wieder die „Traudl-Hepfinger-Krippe“ vor dem linken Seitenaltar der Kirche „Heilig Blut“ aufgebaut. Die besonders große Krippe mit vielen Tieren bedarf eines großen Aufwandes, den viele ehrenamtliche Kräfte zusammen mit der Webkünstlerin Susanne Hepfinger leisten. Die Krippe kann ab Weihnachten bis zum Maria-Lichtmeß-Tag, 2. Februar  täglich von 9 Uhr bis 17 Uhr besichtigt werden. Anfragen zu Führungen für Gruppen ab 20 Personen und das Informationsheft „Traudi Hepfinger und ihre Krippe“ sind in der Tourist-Information Frasdorf möglich bzw. erhältlich.

 Fotos: Hötzelsperger – Eindrücke von der Ausstellung der „Traudl-Hepfinger-Krippe“ im Jahr 2003 und Kirche Heilig Blut von Umrathshausen

 Nähere Informationen:  www.frasdorf.de

Die „Hepfinger-Krippe“ zu Umrathshausen – Bericht aus dem Jahr 2003

 

Umrathshausen (hö) – Die Wochen vor Weihnachten, gerne auch die „staade Zeit“ genannt, sind im Dorf Umrathshausen in der Gemeinde Frasdorf von einer besonderen, angenehmen Unruhe geprägt. Seit 1994 wird nämlich in der Kirche von Umrathshausen eine Krippe aufgebaut, die eine große Rarität darstellt. Die sogenannte „Hepfinger- Krippe“ hat nicht nur einen enormen Umfang, sondern jedes Jahr auch eine neue Überraschung bereit. Geschätzt ist sie ob ihrer künstlerischen Gestaltung und farbigen Schönheit.

 Wie kam es zu der „Hepfinger Krippe“? Bei einem Gespräch mit Susanne Hepfinger im nahen Leitenberg erzählte sie von ihrer Tante und Bildhauerin Traudl Hepfinger (geboren 1913, verstorben 1976) und von deren reichem, künstlerischem Schaffen. Im Kriegsjahr 1944 gestaltete Traudl Hepfinger auf dem Stroblhof in Walchsee in Tirol die Heilige Familie und damit den Anfang einer großartigen Krippe, die bis zum Tod von Traudl Hepfinger jedes Jahr „Zuwachs“ bekam. Die Figuren sind häufig Porträts von Nachbarn oder Freunden und verleihen somit der Krippe einen ganz persönlichen Stil.

Seit den 50iger Jahren, als Traudl Hepfinger nach Leitenberg kam, entstand das sogenannte „Krippenschauen“ bei ihr Zuhause. Frau Hepfinger schuf die Figuren aus Linden- und Zirbenholz, sie schnitzte und malte die Figuren mit beweglichen Gliedern. Rund zwölf Arbeitsgänge waren notwendig, um eine Figur krippenfertig zu haben. Viel Mühe gab sich Traudl Hepfinger auch mit der Bekleidung der Figuren mit teilweise alten Stoffen. Als große Tierfreundin schnitzte die Künstlerin die Tiere mit großer Begeisterung und machte vor dem Schnitzen viele zeichnerische Studien von Schafen und Pferden auf der Weide oder im Tierpark von München. Besonders die Kinder erfreuten sich an den geschaffenen Tieren wie Vögel, Füchse, Hasen, Tiger und Schlangen, die in der Krippe zu entdecken sind. Die Gästebücher der vielen Jahre des „Krippenschauens“ im Haus Leitenberg erinnern an ein reges Kommen und Gehen. Die Räumlichkeiten waren natürlich nicht ausreichend, um all die Möglichkeiten der Krippenexponate darzustellen. Zuweilen sprach sich das „Krippenschauen von Leitenberg“ so stark herum, dass sogar Busgruppen vom Priener Goethe-Institut und Mitglieder des Rosenheimer Krippenvereins sich die Türklinke in die Hand gaben. Auch in Künstlerkreisen sprach sich das anerkannte Schaffen von Traudl Hepfinger schnell herum.

Zur Ehre Gottes und zur Freude der Menschen

Auf Anregung von guten Freunden entschied sich Nichte Susanne Hepfinger, die Krippe in der Kirche von Umrathshausen zur Ehre Gottes und zur Freude der Menschen aufzubauen. Dabei musste sie natürlich einen enormen Arbeitsaufwand in Kauf nehmen. Die Wochen der Vorbereitungen teilt sich Susanne Hepfinger in guter Freundschaft mit Mesnerin Gerda Vorderwessner, deren Mann Hans sowie mit Sepp Pichl von Umrathshausen. Sepp Pichl, der „Heissn-Sepp“ gibt  im übrigen als Schöpfer der Krippenlandschaft beim Aufstellen der Figuren aus der Sicht des Betrachters genaueste Anweisungen, damit alle Teile der Krippe richtig zur Geltung kommen.  Ab dem 8. Dezember, dem Festtag von Maria Verkündigung, sind die ersten Krippendarstellungen am Seitenaltar der Kirche von Umrathshausen fertig. Bis zur endgültigen Vollendung zu Weihnachten gibt es viele Arbeiten, um die große Krippenlandschaft stimmig zu machen. „Ein großer Ladewagen voller Sach“ – so die Verantwortlichen bei der Beschreibung des Arbeitsbeginnes und des Materialumfanges. Bis ins kleinste Detail gilt es die Figuren so zu platzieren, dass durch ihr zusammenpassendes Wirken eine Botschaft entsteht. Wie Susanne Hepfinger sagt, sollen die Figuren erzählen, anregen und auf das Fest der Geburt Jesu hinführen. Ob in Gruppen oder einzeln ob kniend, sitzend, liegend oder stehend – die besonderen Beziehungen untereinander können aufgrund der geschaffenen Anordnung entdeckt werden. Das Entstehen der Krippe in der Kirche fasziniert auch die Nachbarschaft. So ist Andi Pichl als junger Bub schon mehrere Jahre mit dabei, wenn es darum geht, die sensiblen Aufbauarbeiten zu unterstützen. Die modellierten Schafe oder weitere Tiere aus Zirbenholz, das Panoramabild oder die nicht sichtbaren Unterbau-Arbeiten gilt es fachmännisch und mit Geduld zu schaffen. Natürlich ist die für Umrathshausen zuständige Geistlichkeit froh über das besondere Angebot der Krippe. Pfarrer Josef Winkler aus Aschau und Pfarrer Karl Niederreuther aus Frasdorf verweisen gerne ihre Gläubigen zum Besuch der inhaltvollen und optisch gelungenen Darstellung in Umrathshausen. Die Besonderheit der Krippe würdigte in diesem Jahr auch der Pannonia-Verlag. Im Rahmen seiner Pannonia-Reihe wurde mit Band 240 der Titel „Traudl Hepfinger und ihre Krippe“ herausgegeben. Auf 48 Seiten und mit etwa 25 Abbildungen wird diese Krippe ausführlich erläutert. Gemäß kirchlicher Tradition wird die Krippe erst zum Heiligen Abend richtig fertig werden und einige Tage später mit den Heiligen Drei Königen vorsichtig ergänzt. Zu sehen ist die Krippe bis zum Feiertag Maria Lichtmeß am 2. Februar. Die Besichtigung in der Kirche ist täglich individuell von 9 bis 16 Uhr möglich.

Fotos: Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg