Staatsehrenpreis für Bäckerei Miedl aus Bad Endorf

20 Bäckereien aus ganz Bayern hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner am heutigen Freitag mit dem Staatsehrenpreis für das bayerische Bäckerhandwerk ausgezeichnet. Beim Festakt in der Münchner Residenz überreichte der Minister den Preisträgern die Medaillen und Urkunden. „Sie können auf die hohe Auszeichnung stolz sein, denn damit gehören Sie zu den besten Bäckereien im Freistaat“, sagte Brunner in seiner Laudatio. Nach seinen Worten haben die Preisträger durch jahrelang konstante Qualität, handwerkliches Können und ein vielfältiges Angebot überzeugt. Die bewusste Verwendung von Rohstoffen aus Bayern sorge für regionale Wertschöpfung und trage dem Wunsch der Verbraucher nach Transparenz und regionaler Herkunft Rechnung. Auf diese Weise könne das Bäckerhandwerk nicht nur im Wettbewerb mit industrieller Produktion punkten, sondern leiste zudem einen wertvollen Beitrag zum hervorragenden Ruf Bayerns als Spezialitätenland.
Insgesamt haben sich in diesem Jahr 135 Betriebe aus 46 Innungen für den Staatsehrenpreis qualifiziert. Grundlage für die begehrte Auszeichnung, die dieses Jahr bereits zum 15. Mal vergeben wird, sind die Ergebnisse der Bäcker bei den jährlichen Brotprüfungen. Die Bewerber müssen über die letzten fünf Jahre hinweg jährlich mindestens fünf verschiedene Brote zur Prüfung eingereicht haben, darunter drei gleichbleibende Brotsorten. Das bayerische Bäckerhandwerk nimmt im nationalen Vergleich eine Spitzenstellung ein: Von den rund 12 600 handwerklichen Bäckereien in ganz Deutschland haben rund 2 700 ihren Sitz in Bayern.

Foto: Bayer. Staatsministerium: v.l.: Staatsminister Helmut Brunner, Manfred und Angelika Miedl, Konditorei Bäckerei Miedl GmbH, Bad Endorf, Karl-Heinz Hoffmann, Landesinnungsmeister des Bayerischen Bäckerhandwerks

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg