Spatenstich zum Bau des neuen Gästehauses beim Hotel zur Post in Rohrdorf

Dieser Tage erfolgte der Spatenstich für das neue Gästehaus des Hotel zur Post in Rohrdorf. Es trafen sich dazu Christian Praxl, Bürgermeister, Klaus Stöttner, Mitglied des Landtages und tourismuspolitischer Sprecher der CSU-Fraktion, Karl Garaventa, Bauleiter, Uwe Stoeger, Architekt und die Bauherren Theresa und Thomas Albrecht.

Familie Albrecht bedankte sich bei Herrn Praxl für die Unterstützung beim Genehmigungsverfahren. Herr Stöttner betonte die Wichtigkeit des Vorhabens für den Tourismus und wünschte alles Gute für die bevorstehende Baustelle. Die Politik könne nur die Rahmenbedingungen schaffen. Zur Umsetzung dieses Vorhabens gehört der entsprechende Mut der Unternehmer.Der Architekt Uwe Stoeger und Karl Garaventa als Bauleiter sorgen durch gute Planung und planmäßige Umsetzung für einen reibungslosen Ablauf der Baustelle.Das neue Gästehaus wird über 36 Zimmer mit über 30 m² und 4-Sterne-Komfort verfügen und im Sommer 2015 fertiggestellt. Alle Zimmer werden mit Balkon oder Terrasse und mit edlen Hölzern und warmen Farben ausgestattet. Nach erfolgreicher Inbetriebnahme des neuen Gästehauses wird das alte Gästehaus abgerissen.

Zusammenfassung für das neue Gästehaus Hotel zur Post in Rohrdorf von Architekt Uwe Stoeger
Anspruch:
Ziel ist es, einen neuen Identifikationspunkt für die Ortsmitte in Rohrdorf zu schaffen, der sowohl bei den Einheimischen als auch bei den Gästen des Hotel zur Post Neugierde weckt, Wachstum unterstützt und Identifikation stiftet.
Architektur: Die Ansprüche und Wünsche der Hotelgäste sind in den letzten Jahren enorm gestiegen. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, verbindet das neue Gästehaus Hotel zur Post inmitten von Rohrdorf traditionelle Bauweise mit zeitgenössischer Architektur. So nehmen die Struktur, die Materialien und die Kubatur des Baukörpers mit seinem verputztem Erdgeschoss und seinem auskragenden, holzverkleideten Obergeschoss in Verbindung mit einer klassischen, streng rhythmisierten Lochfassade, Bezug auf die klassische Bauweise der oberbayerischen Hofgebäude. Eine vorgehängte Lärchen-Latten-Fassade dient dabei als Kombinationsinstrument, um sämtliche Funktionen und Ansprüche an ein modernes Gästehaus in Verbindung mit einer ansprechenden, zeitgenössischen Fassadengestaltung und einem individuellen Raumerlebnis in Einklang zu bringen.
Energieeffizient:
Im Hinblick auf die Energiebilanz und das Klimaempfinden setzt das Gästehaus neue Maßstäbe im Rosenheimer Landkreis.
Ziel ist es, die Behaglichkeit zu maximieren und dabei den Ressourcenverbrauch zu minimieren.
Neben dem Einbau von höchstwärmedämmenden Baustoffen, dem Anschluss der bestehenden Hackschnitzelheizung und dem Einsatz einer Photovoltaik-Anlage für hauseigenen Strom, setzt das Klimakonzept auf die Verwendung von Erdwärme für Heiz- und Brauchwasser sowie auf die Anreicherung einer zentralen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Zusätzlich setzt das Klimakonzept auf eine Bauteilaktivierung der Geschossdecken. Das heißt, die Decken der einzelnen Gästeräume können heizen und auch kühlen. Somit sorgen sie zu jeder Jahres- und Tageszeit für maximale Behaglichkeit – für ein entspanntes Urlaubsgefühl und für einen nachhaltigen Energieeinsatz.
Foto:
Klaus Stöttner, MdL, tourismuspolitischer Sprecher der CSU-Fraktion
Christian Praxl, Bürgermeister Rohrdorf
Theresa und Thomas Albrecht, Bauherren
Uwe Stoeger, Architekt
Karl Garaventa, Bauleiter

Nähere Informationen über Theresa Albrecht, Dorfplatz 14, 83101 Rohrdorf, albrecht@post-rohrdorf.de, www.post-rohrdorf.de

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg