Sommerkonzert vom Chiemgau-Orchester am 12. Juli – Solist aus Bernau

Anton Hötzelsperger —  5. Juli 2014

1Solist Albert OsterhammerDas Chiemgau-Orchester veranstaltet unter der Leitung seines Dirigenten Matthias Linke am Samstag den 12 . Juli um 20 Uhr im Großem Kursaal von Prien sein traditionelles Sommerkonzert. Als Solist konnte der bekannte Chiemgauer Klarinettist Albert Osterhammer von den Münchner Philharmonikern gewonnen werden.
Zu Beginn wird die Streicherserenade op. 20 von Edward Elgar ( 1857-1934 ) erklingen. Es war Elgar, der über 200 Jahre nach Purcell die Dominanz ausländischer Komponisten in England beendete und mit „ Pomp & Circumstance „ eine weltweit bekannte Komposition schuf. Seine Streicherserenade ist ein kurzes dreisätziges spätromantisches Stück. Die raffinierte Stimmführung weist die langjährige geigerische Tätigkeit des Autors hin. Die Streicherserenade, insbesondere der langsame Satz zählt zu den meist gespielten Werken des Komponisten
Mozart schuf am Ende seines kurzen Lebens (1756- 1791 ) das berühmteste Werk für Soloklarinette und Orchester. Nach Auffassung vieler Mozartexperten sein genialstes Solokonzert überhaupt. Für das Chiemgau-Orchester war dieEinstudierung des Wekes mit dem Solisten und dem Dirigenten der Höhepunkt der Probenarbeit. Die Musiker hoffen, dass die Begeisterung für das Meisterwerk auf die Zuhörer überspringt.
Nach der Pause wird die 5. Symphonie von Franz Schubert ( 1797- 1828) gespielt. Unter allen Symphonien von Schubert nimmt die 5. eine Sonderstellung ein, sie ist weniger tragisch, sondern zu großen Teilen eher kammermusikalisch heiter. Insofern passend als Ausklang für ein sommmerliches Konzert.

Der Solist: Albert Osterhammer

Albert Osterhammer ist in Prien geboren. Seinen ersten Klarinettenunterricht erhielt er an der örtlichen Musikschule in Grassau, wo er später auch als Lehrer arbeitete. 1985 begann er an der Münchener Musikhochschule bei Gerd Starke zu studieren; nach Abschluss der Meisterklasse wurde er Stipendiat der Herbert-von-Karajan-Stiftung der Berliner Philharmoniker und setzte seine Studien bei Karl Leister in Berlin fort. Sein erstes Engagement trat er am Opernhaus in Frankfurt an; seit 1995 ist er Bassklarinettist der Münchener Philharmoniker.
Albert Osterhammer unterrichtet am Mozarteum Salzburg und in der Orchesterakademie der Münchener Philharmoniker. Neben seiner Unterrichtstätigkeit engagiert er sich in der Förderung der musikalischen Jugend seines Heimatortes und leitet das dortige Blasorchester.

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg