Sieger-Stelldichein im Kufenstüberl von Sotschi

Das Kufenstüberl von Sotschi ist ein Stelldichein der Olympiasieger und vieler weiterer interessanter Menschen…..aktuell haben wir nachfolgende Berichte erhalten: Ein Weißbier…
… gönnten sich im Kufenstüberl die neuen Rodel-Olympiasieger Tobias Wendl (26)/Tobias Arlt (26) nach ihren beiden Traum-Fahrten. Wer könnte den Erfolg der beiden Berchtesgadener besser begründen als Alexander Resch (34), der vor 12 Jahren in Salt Lake City mit Patric Leitner (36) ebenfalls Doppel-Gold geholt hatte.
Der Leistungssport-Referent im DSB: „Sie kennen sich von klein auf. Arbeiten konzentriert und ehrgeizig. Haben mit Georg Hackl einen begnadeten Rodelbauer. Profitieren von den Erfahrungen ihres Trainers Patric Leitner, meinem Partner. Lieben die Dynamik der Trainings-Gruppe in Berchtesgaden und sind auch irgendwie ein Produkt unseres Fördervereins Talentzentrum.“
Eine Bäckerei…
… hat die österreichische Firma „Kornspitz“ in einem Zelt hinter dem Tirol Haus eingerichtet. Vier Bäcker stellen dort täglich 2500 Brezn und Semmeln, 80 Laib Brot und 1000 Stück Kuchen her. Ein Teil davon wird an Kufenstüberl und Deutsches Haus gesponsert, der andere ist für die Haus-Gäste, österreichische Sportler im Olympischen Dorf und ein paar Hotels. „Wir haben drei deutsche Miwe-Öfen über Moskau hier her transportiert“, sagt Wolfgang Mayer, Sponsoring-Leiter der oberösterreichischen Firma. „Es ist alles dabei, sogar klutenfreies Mehl für Andrea Henkel.“
Foto: Manager Wolfgang Mayer mit den Bäckern Hermann Lang und Günter Koxeder (v. r.)
Ein Prinz…
… lässt olympische Rekorde purzeln. Hubertus von Hohenlohe nimmt in Sotschi zum sechsten Mal an Olympischen Winterspielen teil. Kein Wunder, dass er mit 55 Jahren auch der älteste Starter aller Zeiten ist. „Es ist doch cool, ein bisschen länger jung zu bleiben als es die meisten probieren“, lacht der für Mexiko im Riesenslalom (19. 2.) startende Skiläufer. Ski sind aber nicht die einzigen Bretter auf denen sich „Hubsi“ bewegt. Der Prinz ist auch erfolgreicher Sänger und Fotograf. „Im Mai stelle ich meine Fotos zum ersten Mal in New York aus“, sagt Hubertus von Hohenlohe.
Foto: Sonia Bogner kleidet Prinz Hubertus von Hohenlohe ein
Ein eigenes Buch…
… hat Jens Weißflog (50) gestern vorgestellt. Der dreimalige Olympiasieger im Skispringen lässt sein Leben in vielen Bildern revue passieren. Das Werk (39.90
Euro) heißt „Weißflog – Bilder meines Lebens“. Darin ist auch das Foto, auf dem er 1994 in Lillehammer dem Publikum den „Stinkefinger“ zeigt. Weißflog: „Die Norweger haben mich grundlos, wie ich meinte, ausgepfiffen. Da war ich nicht mehr zu halten.Der Weiß flog war halt nicht immer nur der zurückhaltende Sportler.“
Foto: Weißflog bei der Buchvorstellung mit Lebensgefährtin Doreem Fiebig

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg