Palmsonntags-Gamsbart-Frühschoppen in Siegsdorf – von Franz Krammer

Von Mittenwald bis Bad Goisern kamen die Gäste zum 33. und letzten Frühschoppen der Siegsdorfer Gamsbartfreunde Siegsdorf: Zum letzten Mal hatten die Siegsdorfer Gamsbartfreunde zum seit über drei Jahrzehnten beliebten Palmsonntags-Gamsbart-Frühschoppen nach Siegsdorf eingeladen hatten und noch einmal kamen alle ihre Freunde und Gleichgesinnten aus dem ganzen Voralpenland in den Siegsdorfer Festsaal. Stolze Gams- Hirsch- und Dachsbärte, Spielhahnfedern oder Reiherspitz schmückten die Hüte der meisten Besucher, die in ihren Festtags-Trachten die Vielfalt der Trachtenlandschaften entlang er Alpen widerspiegelten. Mit einem „lachenden und einem weinenden Auge“ begrüßte Herbert Eder von den Siegsdorfer Gamsbartfreunden die Gäste aus Nah und Fern und freute sich besonders über den Besuch der Freunde aus Mittenwald, Bad Goisern und Otterfing. Nach einem kurzen Gedenken an einen langjährigen Freund und Besucher bekräftigte Eder die Tatsache, dass dies definitiv der letzte Frühschoppen der Siegsdorfer Gamsbartfreunde sei, die sich nicht mehr in der Lage sehen, auch künftig diese Veranstaltung auf die Beine zu
stellen. Gekommen waren auch wieder die „Hinterberger Musikanten“ aus dem Inntal, die abwechselnd mit der „Mittenwalder Rathausmusi“ und einer jungen Tanzlmusi aus Otterfing zur Unterhaltung aufspielten. Die „Hafensteiner Alphornbläser“ aus Bernau mit ihren archaischen Holzinstrumenten und die Wolfsberger Goaßlschnalzer sind seit vielen Jahren ebenso fester Bestandteil des Frühschoppens wie die Stoaner Sänger aus Traunstein, die bisher fast jeden der 33 Gamsbart-Frühschoppen mit ihrem seltenen Liedgut bereichert haben. Die Vertreterin des Tourismusvereins Bad Goisern nutzte die Gelegenheit für ihre „Gamsjager-Tage“ in Bad Goisern einzuladen und bedankte sich im Namen aller Stammgäste für die vielen schönen gemeinsamen Stunden bei den Siegsdorfer Freunden. Dem schloss sich Hans Schober aus Mittenwald an, der die anwesenden Gamsbart-Experten zur „Gamsbart-Olympiade nach Mittenwald einlud und dabei von den schmissigen Melodien seiner Kollegen aus dem Mittenwalder Rathaus eindrucksvoll unterstützt wurde. Bis in den Abend hinein wurde im festlich geschmückten Saal musiziert und gefachsimpelt und natürlich war der Frühschoppen wie immer auch die ideale Plattform um von den Experten Ratschläge zur Pflege des Hutschmuckes zu erhalten, und auch das eine oder andere Exemplar wechselte den Besitzer. Bleibt zu hoffen, dass sich jüngere Kräfte zusammenfinden und irgendwo inder Region eine Fortsetzung dieses traditionellen Brauchtumstreffens in die Wege leiten.

Bericht und Bilder: Franz Krammer

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg