Ostereiersuchen im Bauernhausmuseum in Amerang

Auch wenn die Wettervorhersage ein ungemütliches und regnerisches Osterfest ankündigt: Warum nicht einen Familienausflug in das Ameranger Bauernhausmuseum unternehmen und Ostereier suchen? Am Ostersonntag (5.4.) und Ostermontag (6.4.) ist im Museum des Bezirks Oberbayern der Osterhase unterwegs und hat Bio-Eier aus artgerechter Haltung versteckt. Dazu gibt es in den Höfen, Stadeln und im ganzen Museumsgelände reichlich Verstecke.

Haben die Kinder genügend Eier gefunden, geht das Entdecken für die ganze Familie in die nächste Runde: Bis heute weit verbreitet ist der Brauch des „Oarscheib’n“. Mit zwei Holzrechen wird in einer schiefen Ebene eine Bahn gebildet, auf der man ein Ei hinunter schubsen kann. Dieses Ei trifft ein ganzes Gelege von am Boden liegenden Eiern. Früher trug jedes dieser Eier einen Pfennig. War das Gleichgewicht erfolgreich aus der Balance gebracht, purzelten die Geldstücke hinunter. Sieger ist derjenige, der die meisten Pfennige mit seinem Ei vom Ziel-Ei „scheibte“.

Außerdem ist die beliebte Sonderausstellung „Einen schönen Gruß vom Hochzeiter… – Hochzeit im ländlichen Oberbayern“ verlängert worden und kann bis zum 7. Juni besichtigt werden.

Das Museum hat an den Feiertagen von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Weitere Informationen zu allen Veranstal-tungen finden sich unter www.bhm-amerang.de.

Bildunterschriften und -nachweise:
Oarscheibn in der Gemeinde Söchtenau (Lkr. Rosenheim) © Archiv BHM Amerang / Nixdorf
Ostereiersuchen im Musuem © Archiv BHM Amerang

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg