Neue Hotels und Fusion am Chiemsee ?

Neue, hochwertige Hotels und die Fusion der Tourismusverbände Chiemsee und Chiemgau waren Kernthemen bei einer CSU-Podiumsdiskussion in Prien, zu der der Priener Bürgermeister-Kandidat Michael Anner junior unter anderem auch Rosenheims Landrats-Kandidaten Wolfgang Berthaler eingeladen hatte. „Wir erleben hier, was Bayern wirklich ausmacht. Herzliche Menschen und lebendige Traditionen“ – mit diesen Worten hat der CSU-Ortsvorsitzende und Bürgermeisterkandidat Michael Anner am Freitag, 21.02., im Bayerischen Hof die Podiumsdiskussion „Zukunft für die Tourismus- und Wirtschaftsregion Chiemsee-Alpenland?“ eröffnet. Zur Diskussion eingeladen wurden von Anner hochkarätige Gäste wie der Tourismuspolitische Sprecher der CSU-Landtagsfraktion Klaus Stöttner, der Junior-Geschäftsführer der Chiemsee Schifffahrt Michael Feßler, der Leiter des Kammermusikfestivals „festivo“ Johannes Erkes, und der CSU-Landratskandidat Wolfgang Berthaler, der den Bürgerinnen und Bürgern seine Ideen einer Tourismus-Zukunft in der Region darstellte.

So verdeutlichte Berthaler nicht nur, dass es eine Fusion der beiden Tourismusverbände Chiemsee-Alpenland und Chiemgau geben müsse, sondern auch ein bis zwei höherklassige Hotels rund um den Chiemsee: „Der Tourismus ist ein unglaublicher Wirtschaftsmotor in der Region. Diesen würde eine Hotelvielfalt noch weiter antreiben.“ In dieser Idee unterstützte ihn Klaus Stöttner, der mit einem eindrucksvollen Beispiel belegte, wie sehr Konkurrenz die Wirtschaft belebt: „In der Stadt Bodenmais im Bayerischen Wald gibt es fünf Vier-Sterne-Hotels nebeneinander und trotzdem sind allesamt immer ausgebucht. Wir müssen mit unserem Konkurrenzdenken aufhören und Kollegen zulassen, denn Konkurrenz belebt eindeutig das Geschäft!

Bei der Suche nach geeigneten Grundstücken für neue Hotels in der Region möchte Berthaler, sollte er zum neuen Landrat gewählt werden, unterstützend tätig werden: „Der Landkreis kann zwar keine Hotels bauen, er kann Privatinvestoren aber bei den bauvorbereitenden Maßnahmen, zum Beispiel auf der Suche nach geeigneten Grundstücken, behilflich sein.“ Steuern könnte diese Maßnahmen eine neue Stabsstelle für Wirtschaftsförderung im Landratsamt. Die Initiative für die Bauten müsse jedoch von den Investoren ausgehen, sagte Berthaler. „Damit müsste es uns gelingen, ein bis zwei höherklassige Hotels im Raum Rosenheim anzusiedeln.

Für mehr höherklassige Hotels und eine Fusion der beiden Tourismusverbände sprach sich auch der Leiter der Kammermusikfesival „festivo“, Johannes Erkes, aus. Bislang sei es so, dass viele Gäste zwar gerne das breite Kulturangebot in der Region nutzten, allerdings blieben wenige über Nacht, weil diese bislang kein passendes Hotel finden würden.

Davon würden wiederum nicht nur die Hotelbetreiber profitieren, auch das kulturelle Angebot im Landkreis. Dieses könnte dadurch erhöht bzw. verbessert werden, auch wenn es bereits „im Landkreis ein bemerkenswertes Kulturangebot“ gebe. „Mit einem Verband und damit einer Werbestrategie könnten wir viel schlagkräftiger werden“, regte Erkes an. Dies setze jedoch voraus, dass „jeder ein bisschen sein Ego überwindet und auch bereit ist, eine Zusammenarbeit einzugehen“, erklärte Erkes weiter. „Dies ist bei Politikern nicht sehr leicht, bei Musikern noch viel viel schwieriger!“

Begeistert von einer möglichen Fusion der beiden Tourismusverbände in den Landkreisen Rosenheim und Traunstein und den positiven Auswirkungen auf die Region zeigte sich auch der Junior-Geschäftsführer der Chiemsee Schifffahrt Michael Feßler. „Wir hoffen schon lange darauf, denn momentan stehen wir am Chiemsee zwischen zwei Verbänden und damit zwischen zwei Stühlen“, erklärte Feßler. Dies mache sich vor allem bei Werbemaßnahmen wie einer Teilnahme auf großen Messen bemerkbar. Hier werde die Chiemsee-Schifffahrt in der Regel von beiden Verbänden um Unterstützung gebeten. „Bei diesen Veranstaltungen könnten wir mit einem Verband einige Synergieeffekte nutzen“, unterstrich Feßler seinen Standpunkt für eine Fusion.

Bildhinweise:

Prien_Wirtschaft_Tourismus_1: v.l. Johannes Erkes (Leiter Kammermusikfestival festivo), Klaus Stöttner (Tourismuspolitischer Sprecher der CSU-Landtagsfraktion), Wolfgang Berthaler (CSU-Landratskandidat und Bürgermeister von Flintsbach am Inn) und Michael Feßler (Junior-Geschäftsführer Chiemsee Schifffahrt).

Prien_Wirtschaft_Tourismus_2: v.l. Klaus Stöttner (Tourismuspolitischer Sprecher der CSU-Landtagsfraktion), Wolfgang Berthaler (CSU-Landratskandidat).

Prien_Wirtschaft_Tourismus_3: v.l. Johannes Erkes (Leiter Kammermusikfestival festivo), Wolfgang Berthaler (CSU-Landratskandidat), Michael Anner (CSU-Ortsvorsitzender und Bürgermeisterkandidat in Prien), Klaus Stöttner (Tourismuspolitischer Sprecher der CSU-Landtagsfraktion) und Michael Feßler (Junior-Geschäftsführer Chiemsee Schifffahrt).

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg