Neubeurer Jedermann-Spieler trotzen Regen – Aufführungen am 1. und 2. August

Nicht nur Jedermann, Buhlschaft, Mammon, Tod und Teufel müssen proben, sondern auch bei den Knechten der Tischgesellschaft und bei den Engeln muss jede Bewegung sitzen, wenn am 1. und 2. August die Jedermann-Rufe über den Ehrenhof von Schloss Herrenchiemsee erklingen.

Für die Aufführungen wurden ca. 100 Tonnen Material, von den Kostümen bis zu den Stühlen auf die Herreninsel transportiert. Damit der wertvolle Marmorboden im Hof nicht beschädigt wird, musste er komplett abgedeckt werden. Heinz Baumgartner, Hauptverantwortlicher für das „Spiel vom Sterben des reichen Mannes“, das ursprünglich von Hugo von Hofmannsthal stammt und von Oskar Weber in Bayerische übertragen wurde, ist zuversichtlich, was das Wetter betrifft, auch wenn die Aufbauarbeiten bei strömendem Regen stattfinden. „Die Stimmung in der Truppe ist super und alle freuen sich auf die beiden Aufführungen, die bestimmt großartig werden!“ Bei der ersten großen Gesamtprobe in der Beurer Halle zeigte sich Regisseur Andreas Wiedermann sichtlich zufrieden darüber, dass alles noch so gut sitzt. Trotzdem, so der Regisseur, es gehe immer noch besser. Karten gibt es an der Anlegestelle Prien/Stock von 15 bis 18 Uhr, die Vorstellungen beginnen jeweils um 20.30 Uhr. weitere Informationen unter der Telefonnummer 08035/876201 und www.theatergemeinschaft-neubeuern.de. Die Schiffabfahrtszeiten kann man unter der Telefonnummer 08051 / 6090 oder www.chiemsee-schiffahrt.de erfahren.

Martina Poll

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg