Musikalische Geschenke zur Holzhausen-Eröffnung

Holzhausen  (hö) – Die Eröffnung des Trachtenkulturzentrums von Holzhausen im Beisein von Schirmherrn Herzog Franz von Bayern und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer war für den Bayerischen Trachtenverband auch ein musikalischer Gewinn. Die Vagener Musikanten spielten im Festzelt erstmlas den „Holzhauser Marsch“, den Ludwig Resch aus Oberaudorf komponierte.

„Der Marsch ist bewusst altbairisch gehalten und eignet sich natürlich gut zum Marschieren, außerdem ist er GEMA-frei und somit für alle Trachtler unentgeltlich aufzuführen (gewerbliche Nutzungen bedürfen einer vorherigen Zustimmung)“, so Ludwig Resch (www.resch-musica.de, Telefon 08033-1277). Nach der Uraufführung am Eröffnungstag wurde der „Holzhauser Marsch“ am „Tag der offenen Tür“ auch von Erich Tachedl und seinen Regensburger Musikanten gespielt. Ein weiteres Geschenk in Noten kam von der Oberpfälzer Gautrachtenkapelle in Beratzhausen mit der „Holzhausner Polka“. Die Idee für dieses „Holzhausner Stückl“ stammt vom Landesvorsitzenden des Bayerischen Trachtenverbands Max Bertl. Vor längerer Zeit hatte er diesen Wunsch an den Kapellenleiter der Oberpfälzer Volksmusikanten, Herbert Ehrl herangetragen. Der pensionierte Gymnasiallehrer und ehemalige Militärmusiker überraschte am Tag der offenen Tür zwischen den einzelnen Tanzaufführungen der verschiedenen Trachtenverbände im Augustinerstadel mit der Uraufführung. Mit seiner Formation „Der Oberpfälzer Gautrachtenkapelle“ ließ er die Neuschöpfung gekonnt erklingen. Der routinierte Musiker und Arrangeur, der in seinem über 50-jährigen Musikantenleben als Flügelhornist und Trompeter und seit 1973 als Leiter der Blaskapelle Beratzhausen sowie seit 1993 der Oberpfälzer Gautrachtenkapelle mit vielen Arrangements und  einigen Kompositionen wie dem „Wendischen Tanz“ oder dem „ Schwabbacher Goldschläger-Marsch“ schon glanzvolle Sporen verdient hat, hatte die „Holzhausner Polka“ gerade noch rechtzeitig notiert. Die Polka ist im typischen 2/4 Takt geschrieben. Obwohl die Komposition im ersten und zweiten Teil bei einigen Instrumentengruppen nicht wenige sechszehntel Noten aufweist, ist sie doch als relativ leicht spielbar geschaffen und auch von anderen musikalischen Gruppierungen verwendbar. Die Beratzhauser Musikanten werden die Notenblätter deshalb im Eigendruck auflegen, so dass das  Musikstück von interessierten Musikanten ebenfalls aufgeführt werden kann. Ob der  beschwingte Rundtanz  in Griffschrift für die Steirische Harmonika noch notiert wird, hängt davon ab, ob sich auch hierfür Interessierte melden. Nähere Informationen bei Blaskapelle Beratzhausen, Bischof-Weig-Straße 14, 93176 Beratzhausen oder  Mail: reinhard_seidl@web.de.

Zusätzlich zu den beiden Musikschöpfungen aus Oberaudorf und Beratzhausen erfreute bei den Eröffnungsfeierlichkeiten in Holzhaussen der Gauverband Unterfranken mit einem eigens einstudierten „Holzhauser Volkstanz“.

Weitere Informationen: www.trachtenverband-bayern.de

Download der Titelseite „Holzhauser Marsch“ hier

Download der Noten von „Holzhausner Polka“ hier

Andrea Aschauer

Nachrichten