Mittelalterfest-Vorfreuden in Rimsting am Chiemsee

Zum Mittelalterfest am Chiemsee- Strand von Rimsting am 9. und 10. Mai können die Besucher in eine andere Zeit reisen – ein Familienausflug der besonderen Art. Am 9. und 10. Mai schlagen Ritter und deren Burgfrauen, Handwerker und Krämer, Spielleute, Gaukler und Puppenspieler sowie allerhand anderes buntes Volk aus alter Zeit ihre Lager am Ufer des Chiemsees in der Strandanlage Rimsting auf. Zwei Tage lang erinnert das Treiben an die Zeiten, als der Bayernherzog Tassilo III. noch das Sagen hatte. „Wir kennen die Gegend noch aus einer Zeit, da hier Dudelsäcke statt E-Gitarren erklangen“ erklärt Marktvogt Thomasius augenzwinkernd. Mit seinem Tross wackerer Ritter will er im Park der Strandanlage mehrmals am Tage zeigen, dass die Ritter von einst durchaus noch aktiv sind. „Wir werden den Rotznasen und ihren Aufpassern schöne Showkämpfe vollführen. Da stieben die Funken und das Blech wird ordentlich zerbeult“ verspricht er. Die Dellen könne man auf dem Markt gleich reparieren, schließlich sei ein Schmied vor Ort. „Der richtet alles wieder!“ Selbst als Besucher könne man seine defekten Rüstungen mitbringen und sie dem Schmied anvertrauen, so der Vogt. Erfahrungsgemäß gäbe es aber nur selten Gäste, die ein solches Angebot wahrnehmen, da „die Menschen in eurer Zeit sich lieber mit Versicherungen statt mit Ritterrüstungen schützen.“

Kundenaufträge bekomme dann schon eher der Riemenschneider, der farbige Gürtel auf Maß anfertigt, der Lederer, bei dem man die Wunschtasche in Auftrag geben könne oder der Silberschmied, der glitzernden Schmuck passend vor Ort herstellt. Feine Tücher und Kleidung, hölzerne Küchengeräte, Keramik, Seifen und Düfte, Seile und sogar Bücher. – auch das Angebot der versammelten Händler kann sich sehen lassen.  Doch der Weg nach Rimsting soll sich auch kulturell lohnen versprechen die Veranstalter. Am Seeufer ist eine Bühne errichtet, auf der in loser Folge mehrmals am Tage die Musiker der Kultband „Furunkulus“ auftreten. Sie spielen uralte Lieder mit Dudelsäcken, Trommeln und Schalmeien. Zu sehen ist auch der Regensburger Gaukler Jolandolo, der mit allem jongliert, was nicht angenagelt oder angebunden ist. Besonders genial sind seine waghalsigen Aktionen auf einem alten Schiffsmast, den er zufällig im See gefunden haben will. „Mindestens zwölf Zuschauer müssen ordentlich Leine ziehen, damit der man dort oben richtig arbeiten kann“ erklärt er. „Das ist riskant und nicht zum Lachen!“ Letzteres ignorieren die Zuschauer und am Ende ist ein tosender Beifall dem Gaukler gewiss.
Damit die Zeitreise ins Mittelalter so angenehm wie möglich wird, haben sich Tavernen, Garbräter und Bäcker versammelt, um für besten „Speis und Trank“ zu sorgen. Bei der Premiere des Tassilo- Festes im vergangenen Jahr habe man großes Pech aufgrund des schlechten Wetters gehabt, sagt Henri Bibow, Chef der Veranstaltungsagentur Sündenfrei. „Aber das Echo im Nachhinein war so gut, dass wir es auf jeden Fall erneut probieren wollen.“ Zudem haben die Gemeinde, Privatpersonen, das BRK und die Freiwillige Feuerwehr tatkräftig geholfen. Ob die Wikingerschiffe aus dem Hohen Norden den Weg an den Chiemsee wieder antreten, ist noch offen!

Der Eintritt zum Mittelalter- Spektakel mit allen großen und kleinen Attraktionen kostet für Erwachsene 8,00 Euro, für Kinder 4,00 Euro und für historisch gewandete Gäste 6,00 Euro. Familienfreundlich ist die Regelung, dass Eltern nur für das erste Kind Eintritt zahlen müssen, alle weiteren aber umsonst passieren dürfen. Zudem ist für Kinder im Vorschulalter der Eintritt ohnehin frei. Geöffnet ist das Fest am Samstag von 11 bis 22:00 Uhr und Sonntag von 11-19:00 Uhr. Parkplätze sind ab Rimsting ausgeschildert.
Ansprechpartner für die Presse:
Henri Bibow,
Tel: 03421 778848 – 13

Für Fotos von Drachen, Rittern, Handwerkern usw., Akkreditierungen oder Freikarten für Verlosungen wenden Sie sich bitte an Frau Kristin Gerog georg@bc-gmbh.de,
Tel. 03421 778848 – 13

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg