Minister-Ehrungen für Bayerisches Bäckerhandwerk

20 Bäckereien aus ganz Bayern hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner mit dem Staatsehrenpreis für das bayerische Bäckerhandwerk ausgezeichnet. Bei einem Festakt in der Münchner Residenz überreichte der Minister die begehrten Medaillen und Urkunden an die Preisträger.

balandw„Sie dürfen auf die hohe Auszeichnung stolz sein, denn damit gehören Sie zu den besten Bäckereien Bayerns“ sagte Brunner in seiner Laudatio. Der Preis sei die verdiente Anerkennung für langjährige Spitzenqualität, die auf Wissen, Erfahrung, handwerklichem Können und der Verwendung hochwertiger Rohstoffe basiere. Laut Brunner sind bayerische Backwaren nicht ohne Grund weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und geschätzt. „Unsere Bäcker setzen auf Qualität, Originalität, Leidenschaft und Vielfalt. Das zahlt sich aus“, sagte der Minister. Aber auch im gesellschaftlichen Trend hin zu Transparenz und regionaler Herkunft sieht Brunner eine Chance für die heimischen Erzeuger und das Bäckerhandwerk. Er appellierte deshalb an die Bäcker, möglichst auf bayerische Rohstoffe zurückzugreifen und dies den Kunden auch zu vermitteln.
Insgesamt haben sich in diesem Jahr 162 Betriebe aus 46 Innungen für den Staatsehrenpreis qualifiziert. Grundlage für die Auszeichnung, die dieses Jahr bereits zum 16. Mal vergeben wird, sind die Ergebnisse der Bäcker bei den jährlichen Brotprüfungen. Die Bewerber müssen über die letzten fünf Jahre hinweg jährlich mindestens fünf verschiedene Brote zur Prüfung eingereicht haben, darunter drei gleichbleibende Brotsorten. Das bayerische Bäckerhandwerk nimmt im nationalen Vergleich eine Spitzenstellung ein: Von den 12 000 handwerklichen Bäckereien in Deutschland haben rund 2 600 ihren Sitz in Bayern.
Fotos: Baumgart/StMELF

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg