Mariensingen in der Pfarrkirche von Törwang am Samerberg

Ein Singen zur Ehren der Mutter Gottes veranstaltete die Pfarrgemeinde „Maria Himmelfahrt“ in der gleichnamigen Kirche von Törwang. Aktiv Mitwirkende bei diesem traditionellen Mariensingen am „Frauentag“ waren die Samer Sänger, Hans Wiesholzer an der Ziach, Cordula Staudacher an der Harfe, der Samerberger Kirchenchor unter der Leitung von Jürgen Gieck, die Jungen Samerberger Bläser, die singenden Geschwister Bauer sowie an der Gitarre Gabi Reiserer, die auch das musikalische Programm zusammengestellt hatte. In den Zwischentexten versuchte Diakon Günter Schmitzberger darzulegen, dass Maria sich in der heutigen und lauten Zeit wahrscheinlich schwer getan hätte, den Ruf Gottes zu hören. „Darum sind Zeiten der Stille und des sich Zurückziehens unabdingbar notwendig“, so der Diakon, der passend hierzu noch die Geschichte von einem alten Indianer erzählte, der erstmals eine Autofahrt miterlebte. „Nach einer Stunde wollte der Indianer aussteigen, sich an den Straßenrand setzen und warten, bis sein Herz nachkommt“ – so die Erzählung von Günter Schmitzberger beim Mariensingen in der heuer nicht ganz voll besetzten Pfarrkirche in Törwang.

hö/Fotos: Rainer Nitzsche – Eindrücke vom Mariensingen in der Pfarrkirche „Maria Himmelfahrt“ in Törwang am Samerberg.

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg

Eine Antwort für Mariensingen in der Pfarrkirche von Törwang am Samerberg

  1. Obermüller Reiner 17. August 2015 at 22:02

    Es is scho was scheens und passt guad in unser Oberland, wenn se oberboarische Sänger , Musikanten und Trachtler zusammafindn und in da Kirch unser Muadda Gottes ehrn.

    A Trachtler und Musikant