Liebe und Blechschaden sorgen für vergnügliche Theater-Verwirrung in Rossholzen – weitere Aufführungen am 6./7. März

Wenn einem das Auto zu einem „Heiligtum“ wird, aber dieses einen Schaden erleidet und wenn davon die „bessere Hälfte“ nichts erfahren soll und wenn sich in das eh schon vorhandene Malheur dann auch noch eine „Dorf-Ratschn“ einschaltet – dann ist die Verwirrung komplett. So geschehen bei der Premiere des Theaters vom Trachtenverein „Almenrausch“ Rossholzen im Saal des Badwirts.

Verzwickte Komik und von durchwegs jungen Spielern vermittelte Heiterkeit prägen das Lustspiel in drei Akten von Hans Gnant mit volksmusikalischen Zwischentönen. Zum Gelingen des kurzweiligen Theaterabends tragen die Trachtler vom „Baschtler“ Trachtenverein selbst bei. Erster Vorstand Martin Schober spielt die Hauptrolle des Toni Hinterleitner und die Rolle seiner Ehefrau Marianne wurde von Jugendleiterin Irmi Fink einstudiert. Ihrer beiden Sohn Bertl wird von Zweitem Vorstand Max Schmoranzer gespielt. In weiteren Rollen spielen Heidi Mayer (Schwester Gretl), Markus Schober (Wirt Max Wieser), Hans Schober (Ferdl Hammerl), Gisela Schober (Dorfratsch´n Barbara) und Lisl Bogenhauser (junge Cornelia „Babsy“ Krüber). Damit das Geschehen auf der Bühne ungestört seinen Lauf nimmt, sorgten Hansi Auer für die Technik, Traudl Staber für Souffleuse-Tätigkeiten, Irene Schober und Christina Maurer für die Maske und Traudl Staber zudem für die Gesamt-Spielleitung. Nach den ersten, erfolgreichen und gut besuchten Aufführungen kommt es noch zweimal zu „Liebe und Blechschaden“ beim Badwirt. Am Freitag, 6. März und am Samstag, 7. März beginnen die Aufführungen jeweils um 20 Uhr, Karten sind im Vorverkauf bei der Raiffeisenbank in Törwang sowie ab 19 Uhr an der Abendkasse erhältlich.

hö/Fotos: Dietmar Scholz – Eindrücke vom Rossholzener Bauerntheater mit dem heiteren Stück „Liebe und Blechschaden“.

Nähere Informationen: www.rossholzen.de

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg