Kräuterwanderung auf die Kasalm am Samerberg

Zu einer Kräuterwanderung luden die Gäste-Information Samerberg und die Kräuter-Expertin Johanna Labus aus Frasdorf auf die Kasalm ein. Die Weideflächen der Kasalm präsentierten sich als dicht gewebter bunter Teppich, von blühenden Kräutern, in einer Vielfalt von Arten, die man nur da findet, wo weder Gülle noch Kunstdünger ausgebracht werden. Die neun Teilnehmer waren begeistert: Sie bewunderten Teufelskralle, Klappertopf, Trollblume, Mehlprimel, Schusternagerl, Kümmel, den Blattlosen Ehrenpreis, das Kreuzblümchen, den Wundklee und den Hufeisenklee, und viele andere Mitglieder dieser Wiesengesellschaft. Sogar drei Orchideen-Arten ließen sich finden und von allen Seiten fotografieren. Viel Beifall erhielt ein Thymian-Ameisen Hügel, in dessen Inneren die Ameisen und die Raupen des Thymian-Ameisen Bläulings eine erstaunliche Wohn-und Fressgemeinschaft bilden. Dieser Hügel ist nur ein einziges Beispiel für die zahllosen Beziehungen, die Pflanzen und Tiere miteinander eingehen, und vermittelt so einen winzigen Einblick in das Wunder Natur, von dem die Menschen in der Regel wenig Ahnung haben.

Nach einer Rutschpartie über das vom vielen Regen der letzten Tage eingeweichte „Ochsenklavier“ kehrte die Kasalm-Expedition in der gemütlichen Stube der Wagneralm zu einer wohlverdienten Brotzeit ein….die Schmalznudeln …mei, warn de guad!

hö/Foto-Bericht: Johanna Labus

Andrea Aschauer

Nachrichten