Kanuten-Festabend in Prien a. Chiemsee

Das 42. Wanderfahrertreffen des Bayerischen Kanuverbandes in Prien a. Chiemsee war –wie berichtet- ein voller Erfolg. Höhepunkt des gesellschaftlichen Teils war der Festabend auf dem Panorama-Campingplatz in Harras. Hiervon nachfolgend einige Informationen und Bilder.

Fotos: Festabend beim Kanuverband in Prien

Organisation durch:

Isa Winter-Brand (bis März 2015 Vizepräsidentin Freizeitsport im Bayerischen Kanu-Verband (BKV)
Gerdi Baumer (Nachfolgerin seit März 2015)
BKV-Bezirk Oberbayern – Vorsitzender Erich Konopicky
vor Ort und Kanufahrten: Karin Fraundorfer (SV Wacker Burghausen, Paddelabteilung)
Rahmenprogramm (Fahrradtour, die ausfiel + Ausflug auf die Kampenwand): Anna Sterr (Rosenheim, Bayerische Einzelpaddler-Vereinigung e.V.)
Zünftige musikalische Untermalung des Festabends: Franz Kunz mit Begleitung

Anmerkungen:
Toni Prijon hatte für den gesamten Zeitraum des Wanderfahrertreffens einen Anhänger voller Testboote zur Verfügung gestellt. Die Klepper Faltbootwerft hatte am Samstag einen Testtag speziell für die BKV-Sportler auf dem Platz organisiert.

Gerdi Baumer, Vizepräsidentin Freizeitsport im BKV:

180 unerwartet viele Gäste

Lagerfeuerambiente inklusive

super Wetter (in den letzten Jahren verregnet)

hervorragende Gastfreundschaft/Kooperation durch Klaus Ritzinger/Camping Harras

Sie überreicht allen Gästen und Geehrten einen MUSS-Beutel (MUSS = Müll- und Unrat-Sammelsack), in dem die Kanuten ihren eigenen Unrat (Überbleibsel vom Vesper) und auch den, den sie unterwegs auf den Gewässern finden, packen und an Land fachgerecht entsorgen. Der MUSS ist eine „Erfindung“ des Bayerischen Kanu-Verbandes.

Ehrengäste (zusätzlich zu den Rednern):

Stefan Wild, TID-Beauftragter des Österreichischen Kanu-Verbandes:

Erich Konopicky, Vorsitzender BKV-Bezirk Oberbayern:

„Liebe Schifferlfahrer, wie man die Kanusportler in Oberbayern nennt“

Lobt die gute Beziehung der Organisatoren zu Petrus

Chiemsee ist ein traditionelles Zentrum des Kanusports: die Krautinsel war schon vor dem 2. Weltkrieg ein „Wanderheim“ (Zeltplatz) des Deutschen Kanu-Verbandes; das Paul-Walther-Heim war von 1954 bis 1988 ein „Wanderheim“ des Bayerischen Kanu-Verbandes. Dann wurde der Pachtvertrag mit dem Eigentümer nicht mehr verlängert. Das Paul-Walther-Heim lag damals unmittelbar neben dem heutigen Camping Harras. Der Faltboot-Pionier Alfred Heurich hatte damals, als er dort zu Besuch war, jedoch nicht das gute Wetter wie dieses Mal – das belegt ein Eintrag in das Gästebuch des Paul-Walther-Heims.

Alfred Schelhas, 3. Bürgermeister und Sportreferent der Gemeinde Prien:

War selbst Mitglied im Windsurfing-Club. „Wenn der Wind nicht bläst, dann paddeln auch die Surfer – im Stehen. Man nennt das heute Stand up Paddling.“ Er selbst habe das aber noch nicht geschafft.

Stellt die Gemeinde Prien vor: Der Fluss Prien ist mit 32 km Länge einer der längsten Wildflüsse Bayerns und kann auch gepaddelt werden, sofern er ausreichend Wasser führt.

Walter Mayr, BLSV-Kreisvorsitzender Rosenheim:

Kanusport ist etwas, was ihn begeistern könnte, gerade bei diesem Wetter – Bekenntnis: Er ist selbst Fußballer … Auf dem Wasser schwitzt man nicht so …

Man sieht die Landschaft unter einer anderen Perspektive

Mayr ist begeistert, dass der Kanusport inklusiv betrieben wird (Anmerkung: am Freitag und Samstag paddelte eine große Gruppe Kanusportler mit Handicap mit und war auch auf dem Platz vollkommen integriert.

Isa Winter-Brand, Vizepräsidentin Freizeitsport im Deutschen Kanu-Verband (seit April 2015):

Überbringt Grüße von DKV-Präsident Thomas Konietzko und dem ganzen DKV-Präsidium

Geht ein auf die Tradition der Kanu-Herstellung in der Region mit Klepper, Prijon und Bavaria

Freut sich über die Inklusion beim Wanderfahrertreffen

„Den MUSS-Beutel kennst Du ja …“ Auch Isa Winter-Brand, die den MUSS-Beutel im Verband initiiert hat, bekam von Gerdi Baumer einen MUSS mit Inhalt geschenkt, dazu aber auch einen kleinen Rosenstock im Topf.

Oliver Bungers, Präsident Bayerischer Kanu-Verband:

Wäre gerne eher gekommen und auch mitgepaddelt, hatte aber Termine, u. a. die Deutsche Meisterschaft/EuroCup im Kanu-Freestyle in Plattling.

Er freute sich über die große Anzahl an Teilnehmern. In den vergangenen Jahren hätten zahlreiche Unkenrufe den Kanu-Wandersport bereits tot gesagt. Hier erlebe er aber gerade eine Renaissance!

Oliver Bungers warb für die Teilnahme an der Protestfahrt zum naturnahen Ausbau der Salzach am 20. Juni und für den Besuch des Kanu- und OutdoorTestivals, das der BKV am 27./28. Juni 2015 an der Olympia-Regattastrecke Oberschleißheim zum ersten Mal ausrichtet.

Klaus Ritzinger, Inhaber Camping Harras:

Bedankt sich, dass der BKV den Camping Harras als Standort ausgewählt hat und erklärt die Problematik: ein Jahr zuvor war man von 80 Teilnehmern ausgegangen, dann hieß es 130, dann: „Es werden ein paar mehr und jetzt sind es ein paar Viele mehr geworden.“ Deshalb wurde der Stellplatz schließlich sehr beengt und das Festzelt musste erst um das Doppelte, dann noch um das Küchenzelt erweitert werden …

Anmerkung: Alle Teilnehmer waren sehr zufrieden, auch mit der Verpflegung. Alles klappte wie am Schnürchen. Sogar der Kiosk öffnete vor der normalen Zeit, um die Paddler mit Brötchen zu versorgen.

Toni Prijon, Inhaber der Firma Prijon GmbH in Rosenheim (Weltmeister 1985 + 1987 im Kanuslalom):

Er stellte die Firma vor und bedauerte, dass die geplante Besichtigung der Produktion aufgrund des langen Wochenendes nicht zustande kam.

Er erklärte, wie das Kanu-Zentrum Rosenheim zustande kam: Sein Vater (Toni Prijon, Gründer von Prijon GmbH), aber auch der Vater von Christof Langer (Blue and White, Riedering) und Hans Bösch (Gründer von Bavaria Boote, Bad Endorf) hatten ursprünglich in der Klepper-Faltbootwerft gearbeitet und sich später selbstständig gemacht.

Ehrungen (durchgeführt durch Oliver Bungers, BKV-Präsident)

DKV-Ehrenurkunde in Gold für hervorragende Verdienste im Kanusport: Rolf Renner, München

Gründungsmitglied des BKV-Ressorts Umwelt und Gewässer (1989), Ressortleiter Umwelt und Gewässer von 2005 – 2011, bis heute auf vielen Ebenen in diesem Bereich engagiert – hat am Floßkanal in München Einbauten (für den Kanuslalom) initiiert, eine Walze wurde nach ihm benannt: die Renner-Walze; im Deutschen Kanu-Verband Referent Freizeit- und Kanuwandersport für den Bereich der Alpen (1991-2013) und als „Alpen-Renner“ in ganz Kanu-Deutschland bekannt

Aufruf des Geehrten unter Anspielung auf die zahlreichen Befahrungsregelungen und auch immer noch wieder drohenden Flusssperrungen: „Wenn wir weiterhin Boot fahren wollen, müssen wir uns um unsere Flüsse kümmern!“

DKV-Ehrennadel in Bronze: Stefan Andreas Schmidt, Aichach

BKV-Ressortleiter für Sicherheit seit 2001 – DER Sicherheitsfachmann im Verband; seit zwei Jahren Mitglied im BKV-Lehrteam, an der Entwicklung des Konzepts zum Fach-Übungsleiter Breitensport „Touring“ beteiligt und dort zuständig (und Referent) für den Bereich Großgewässer und Seen; hat beim Wanderfahrertreffen in Prien die Schulung „Sicherheit auf Seen am Beispiel Chiemsee“ durchgeführt (12 Teilnehmer).

DKV-Ehrenurkunde in Gold: Heiner Schlich, Lichtenfels

Hat den Freizeitsport-Ausschuss im DKV mitgeprägt, auch im Bereich Kanusport für Menschen mit Behinderung, und „unsere bayerischen Gedanken dort eingebracht“, wie Laudator Oliver Bungers formulierte. Heiner Schlich musste während der Laudatio allerdings aufgrund des gerade aufziehenden Gewitters an seinem Zelt die Häringe einschlagen, „damit sein Zelt nicht wegfliegt“ und bekam die Nadel einige Minuten später überreicht, nachdem er wieder zurück im Festzelt war.

BKV-Ehrennadel in Silber: Christine Wolf, Würzburg

Sehr engagierte Referentin Öffentlichkeitsarbeit im BKV-Ressort Umwelt und Gewässer und immer wieder Autorin für den Bereich Freizeitsport; im Verein auch im Inklusionssport aktiv

BKV-Ehrennadel in Silber: Alfons Kettner, Burghausen

Langjähriger Wandersportwart im BKV-Bezirk Oberbayern, Organisator zahlreicher Kanu-Wanderfahrten; Mitglied im BKV-Ressort Umwelt und Gewässer; Mit-Organisator der Salzach-Demo in Burghausen; Mit-Organisator und Fahrtenleiter von zwei Bayerischen Kanu-Wanderfahrertreffen (1995 + 2004); Mit-Organisator des Bayerischen Kanutags in Burghausen (2011)

BKV-Ehrenbrief: Oliver Tietz, Lichtenfels

Ressortleiter Kanuwandern im BKV von 2012 bis 2014 – zeichnete verantwortlich für die Ausrichtung von zwei Wanderfahrertreffen

Verleihung der Wanderfahrerabzeichen

Globus-Abzeichen – Auszug aus den Bedingungen: „Kanuwandersportler, die eine Leistung von 40.000 km nachweisen, können das Globusabzeichen erwerben. Gewertet werden dabei alle Kilometer, die ab dem 7. Lebensjahr gepaddelt wurden. Dieses Abzeichen kann nur einmal erworben werden.“

Wanderfahrerabzeichen Gold: „Wanderfahrerabzeichen in Gold erhält, wer als Erwachsener in einem unbegrenzten Zeitraum die nachfolgenden Bedingungen erfüllt:

1.       6.400 km gepaddelte km-Gesamtleistung Damen oder 8.000 km bei den Herren

2.       10 verschiedene Gemeinschaftsfahren, wobei drei der Gemeinschaftsfahrten unterschiedliche Kriterien erfüllen müssen

3.       Teilnahme an einem DKV Ökologie-Kurs (Gewässerschutz) und einem DKV-Sicherheitskurs.“

Globus-Abzeichen (Jahresleistung 2014: 4.321 Flusskilometer) für 41.367 gepaddelte Kilometer an Rudi Reißmann, KC Würzburg

Globus-Abzeichen (Jahresleistung 2014: 1.712 Flkm) für 40.702 gepaddelte Kilometer an Siegfried Nowack, Faltboot-Club Ingolstadt

Gold 35: Jahresleistung 2014 706 km (3.367 km nach Gold XXX) an Rudolf Frieser, Kanu Weiden

Gold 30: Jahresleistung 2014 738 km (4.956 km nach Gold XV) an Helmut Mödl, Regensburger Turnerschaft

Gold 15: Jahresleistung 2014 584 km (3.396 km nach Gold X) Isa Winter-Brand, DJK Kleinwallstadt

Gold 10: Jahresleistung 2014 1.141 km (8.608 km nach Gold V) Doris Wutz, KC Graf Luckner Cham

Gold: Jahresleistung 2014 1.072 km (8.804 km + Schulungen) Siegfried Fraundorfer, SV Wacker Burghausen

Alle Geehrten wurden nach ihrem Lieblingsfluss gefragt – der lag zum Erstaunen aller in der Regel vor ihrer Haustür („Hausbach).

Gerdi Baumer ehrte mit einer Dankes-Urkunde für ihr Engagement bei der Ausrichtung des Kanu-Wanderfahrertreffens Erich Konopicky stellvertretend für den Bezirk Oberbayern sowie Karin Fraundorfer und Anna Sterr.

Das 43. Bayerische Kanu-Wanderfahrertreffen 2016 richtet voraussichtlich der PSC Coburg-Schney aus (zum zweiten Mal nach 2010).

Dr. Stefan Schmidt, der neue BKV-Ressortleiter Umwelt und Gewässer (seit März 2015), ergriff die Gelegenheit, „einem größeren Publikum das Ressort nahezubringen“. Er stellte das umfangreiche Aufgabengebiet vor und warb um neue Mitarbeiter: „Was können wir und was könnt Ihr für das Ressort Umwelt und Gewässer tun?“. Einen Teil der Problematik, die das Ressort zu bewältigen hat, erklärte er am Beispiel der Schonzeit des Huchen, der 14 Tage im Jahr laicht. Aber weil niemand so genau weiß, wann das ist, soll das Gewässer gleich für mehrere Monate für den Kanusport gesperrt werden.

Es ist hervorzuheben, dass sich der Bayerische Kanu-Verband e.V. sehr um die Inklusion bemüht. Er hat z. B. verschiedenen Kanuvereinen Boote gespendet, die für die Behinderten reserviert sind. Eine Gruppe von ca. 10 Behinderten, auch Rollstuhlfahrer, nahmen an unseren Exkursionen am Chiemsee teil. Siehe Bild 0922. Die Rollstühle wurden vom Wassersportverein per Motorboot zur Fraueninsel gebracht, wo die „Rollifahrer“ dann nach ihrer Paddeltour mit an der Führung über die Fraueninsel teilnehmen konnten. Bild 900 zeigt unsere Anfahrt zur Fraueninsel. Anschließend ging s nach einer gemütlichen Mittagspause in Fritzis Biergarten wieder per Kajak zurück zum C-Platz. Die ca. 14 Paddelkilometer wurden von allen problemlos gemeistert.

Zum Festabend:
Nr. 5543 = Ansprache vom 3. Bgm. Prien; Nr. 5547 = Ansprache von der Vizepräsidentin Freizeitsport, Deutscher Kanu-Verband e.V., Duisburg (DKV) Nr. 5549 = Ansprache Oliver Bungers, Präsident, Bayerischen Kanu-Verbandes e.V.(BKV), München

Nr. 5575 = geehrt wurden: (v.li n. re): Rudi Reissmann, KC Würzburg; Globus-Abzeichen (Jahresleistung 2014: 4.321 Flusskilometer) für 41.367 gepaddelte Kilometer Isa Winter-Brand, DJK Kleinwallstadt; Gold 15: Jahresleistung (2014 584 Flkm) 3.396 km nach Gold X Siegfried Fraundorfer, SV Wacker Burghausen; Gold: Jahresleistung (2014 1.072 Flkm) 8.804 km + Schulungen)

Doris Wutz, KC Graf Luckner Cham; Gold 10: Jahresleistung (2014 1.141 Flkm) 8.608 km nach Gold V Helmut Mödl, Regensburger Turnerschaft; Gold 30: Jahresleistung (2014 738 Flkm) für 4.956 km nach Gold XV Siegfried Nowack, Faltboot-Club Ingolstadt; Globus-Abzeichen (Jahresleistung 2014: 1.712 Flkm) für 40.702 gepaddelte Kilometer Rudolf Frieser, Kanu Weiden; Gold 35: Jahresleistung (2014 706 Flkm) für
3.367 km nach Gold XXX

Andrea Aschauer

Nachrichten