Inklusionspreis 2014 des Bezirks Oberbayern

Die Bezirksräte Sebastian Friesinger und Günther Wunsam informieren über Inklusionspreis 2014. Der Bezirk Oberbayern hat nun den Inklusionspreis unter dem Motto „Inklusive Arbeitswelt: mit Vielfalt zum Erfolg“ ausgelobt.
Dies teilen die beiden Rosenheimer Bezirksräte Sebastian Friesinger und Günther Wunsam mit. Der Preis richtet sich an Unternehmen, die den Prozess der Inklusion aktiv fördern. Erstmals können auch interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Mitarbeiter einzelner Firmen preiswürdige Projekte und Initiativen vorschlagen.
Die beiden Bezirksräte Friesinger und Wunsam fordern nun vor allem Arbeitgeber von Menschen mit Behinderung zur Bewerbung auf, die die Inklusion bereits aktiv leben: „Es ist wichtig, dass wir die Wege für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsmarkt aufzeigen und öffentlich anerkennen. Die Vergabe des Inklusionspreises ist ein gutes Mittel!“ Zur Bewerbung genügt eine E-Mail oder eine Postkarte an den Bezirk Oberbayern mit dem Namen und der Adresse des Projekts. Die Auslobungstexte gibt es auch in Leichter Sprache, damit Menschen mit Lernschwierigkeiten ebenfalls Projekte benennen können. Das Preisgeld beträgt 5000 Euro und wird auf maximal zwei Preisträger aufgeteilt. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 20. Juli, die Preisvergabe erfolgt im November 2014.
Die Auswahl trifft eine Jury unter Vorsitz des Bezirkstagspräsidenten Josef Mederer. Die Auslobungstexte stehen unter www.bezirk-oberbayern.de (Rubrik Gesundheit) zum Herunterladen bereit oder können unter inklusionspreis@bezirk-oberbayern.de angefordert werden.

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg