Im Lokschuppen Rosenheim beginnt die Ausstellung „INKA – Könige der Anden“

In den 26 Jahren, seit es in Rosenheim den Lokschuppen gibt, konnten dort in 41 Ausstellungen insgesamt 3,7 Millionen Besucher verzeichnet werden. In den letzten fünf Jahren waren es durchschnittlich je Ausstellung 184.000 Gäste. Für die am Freitag, 11. April beginnende Ausstellung „INKA – Könige der Anden“ wurden für die Realisierung 2,1 Millionen Euro investiert, gerechnet wird für die Ausstellungszeit bis 23. November mit 150.000 Besuchern plus X. Dies erläuterten vor dem Start der Ausstellung Peter Lutz als Geschäftsführer der Veranstaltungs- und Kongress GmbH Rosenheim sowie Dr. Peter Miesbeck als Leiter des Ausstellungszentrums Lokschuppen. Gut 100.000 Besucher hatte die INKA-Ausstellung in den vergangenen Monaten bereits im Linden-Museum Stuttgart als Große Landesausstellung verzeichnen können. Prof. Dr. Ines de Castro als Direktorin des Linden-Museums und Dr. Doris Kurella als Kuratorin für die Ausstellung auch in Rosenheim stellten das Herrschergeschlecht der Inkas mit ihrer langen, nicht-schriftführenden Kultur vor. Wie dem ausführlichen, fast 350 Seiten starken und reich bebilderten Katalog zu entnehmen ist, waren und sind die Inka eine der faszinierendsten Kulturen Südamerikas. Das riesige Reich erstreckte sich über annähernd 5.000 Kilometer, entlang der Anden von Kolumbien bis Chile, mit Cusco in Peru als Machtzentrum. Die Bauwerke waren eindrucksvoll, die Wirtschaft hochentwickelt – allein das Straßennetz war größer als das des Römischen Reiches. Die Textilien, die heute noch alle Betrachter in Bann ziehen, sind legendär. Von all diesen interessanten Schönheiten zeigt die Ausstellung „INKA – Könige der Anden“ im Lokschuppen von montags bis freitags von 9 Uhr bis 18 Uhr sowie samstags, sonntags und feiertags von 10 Uhr bis 18 Uhr. Über die Ausstellung, über Führungen sowie über gesonderte Angebote für Senioren, Schulklassen und kulinarische Genießer kann man sich im Internet unter www.lokschuppen.de informieren. Buchungen sind von Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 17 Uhr unter der Telefon-Nummer 08031-3659036 möglich.

 

 

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg