Historisches Tassilofest am 17.-18. Mai bei Rimstinger Strandanlage

Ritter, Krämer, Handwerker, Gaukler und Händler laden am 17. und 18. Mai zu einem Fest zu Ehren des berühmten Bayernherzog Tassilo an das Ufer des Chiemsees, auf die Strandanlage von Rimsting. Dudelsäcke anstelle E-Gitarren, Gaukler statt Popstars und Bier aus Tonkrügen anstelle von Plastikbechern – das mittelalterliche „Tassilo-Fest“ in Rimsting soll etwas Besonderes werden. Zumindest nach den Vorstellungen des Veranstalters.

Am 17. und 18. Mai ziehen Handwerker, Krämer, Ritter, Gaukler, Spielleute und Mundschänke auf die bewaldete Landzunge zwischen Prienmündung und Chiemsee und erwarten zahlreiche Gäste. „Wir werden etwa 50 historische Stände und Zelte und eine mittelalterliche Bühne auf der Strandanlage aufbauen“ kündigt Henri Bibow, Chef der Veranstaltungsagentur „Sündenfrei“ an.

Nahe den Eingangstoren wird ein großes Ritterlager aufgebaut. Die Herren in Blech sind aber nicht nur für den Schutz des Festes verantwortlich. Mindestens drei Mal täglich greifen sie zu den Waffen dass die Funken fliegen. Sehr zur Freude der Kinder, die bei den wilden Raufereien zuschauen können.

„Wo Ritter sind ist das Handwerk nicht weit. Schließlich gibt es im Gefolge der Ritter immer etwas zu reparieren.“ Schmiede, Rüstungsbauer und Lederer, Weberei und Wahrsager – zahlreich und vielseitig soll das fast ausgestorbene historische Handwerk versammelt sein. „Wir wollen die Vorstellung eines Marktes im Mittelalter vermitteln. Mit allem, was es vermutlich damals auf solchen Märkten für das Volk gegeben haben könnte“ sagt Bibow. Historisch soll demnach auch die Gastronomie sein; Schwein am Spieß, Brot aus dem Backofen, Fladen, Met und Käse.

Rund 100 historische Gestalten präsent

Burgfrauen und wackere Ritter, fleißige Handwerker und emsige Krämer, witzige Narren und muntere Musikanten, aber auch Bettler und Halunken werden die Besucher beim Tassilo-Fest auf der Strandanlage von Rimsting treffen. Immerhin rund 100 solcher Gestalten aus der alten Zeit sind in den zwei Tagen zugange, um die Zuschauer zu begeistern. So auch die Musiker, die zum Fest aufspielen: „Furunkulus Bladilo“ – musikalisches Mittelalter-Urgestein aus Plattling, „Compagnie Tortour“ – feine Comedy und Musik und dazu der Regensburger Gaukler Jolandolo vom Birkenschwarm, der seine verrücktesten Kunststücke auf einem Schiffsmasten zeigt, den er „gerade aus dem Chiemsee geborgen“ haben will. Der Applaus des staunenden Publikums ist ihm stets gewiss, wenn er auf dem freistehenden Holzpflock in zwei Meter Höhe mit brennenden Fackeln jongliert.

Der Eintritt für das „Tassilo-Fest“ auf der Strandanlage Rimsting kostet 8 Euro für Erwachsene und 4 Euro für Kinder. Familienfreundlich ist die Regelung, dass Eltern nur für das erste Kind bezahlen, alle anderen aber frei passieren dürfen. Historisch Gewandete zahlen 6 Euro. Geöffnet ist Samstag von 11:00 bis 22:00 Uhr und Sonntag von 11:00 bis 19:00 Uhr. Einzelheiten zum Programm unter www.suendenfrei.de 

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg