Hirtenweihnacht bei Bernauer Trachtlern

Am ersten Adventswochenende veranstaltete der Trachtenverein „D’Staffelstoana“ Bernau zum ersten Mal eine Hirtenweihnacht mit Krippenspiel im Kurpark. Eine besinnliche, kurze Auszeit von der meist stressigen Vorweihnachtszeit – das war das Ziel der Trachtenkinder, -jugend und Aktiven, die seit Monaten auf diese Veranstaltung hin übten. Viele Vorbereitungen und fleißige Helfer waren notwendig, um das Hirtenspiel in diesem Maß aufzuführen. Textrollen mussten verteilt und eingeübt werden, Kulissen aufgebaut, Kostüme genäht und das Krippenspiel einstudiert werden. Trotz der nassen Wetterlage kamen viele große und kleine Besucher zur ersten Aufführung in den Kurpark, um Maria und Josef auf ihrer Herbergssuche zuzusehen und das Jesuskind in der Krippe zu bestaunen. Wirklichkeitsnah erschien der Engel den Hirten, die sich nach der Botschaft sofort auf den Weg machten, um Gottes Sohn Geschenke zu bringen. Auch die Sterndeuter nahmen die Reise zur Krippe auf sich, um Jesus mit Weihrauch, Gold und Myrrhe zu würdigen. Auch die zweite Aufführung um 19 Uhr war ebenfalls gut besucht. Vom Hirtenspiel und dem Rahmenprogramm mit vereinseigenen Musikgruppen waren die Zuschauer restlos begeistert. Vor allem den Trachtenkindern wurde großer Applaus gewidmet, wenn diese zwischendurch auf ihren Instrumenten, wie Hackbrett, Flöte oder Gitarre musizierten. Auch viele Spenden zugunsten der Trachtenkinder wurden mit einem großen Lob an die Jugendleiterinnen für ihre geleistete Arbeit abgegeben. Für das leibliche Wohl der Besucher war bestens mit Bratwurst- und Steaksemmeln vorgesorgt. Auch Süße Köstlichkeiten, wie Waffeln oder Crepes, die von der Faschingsgarde „Chiemseenixen“ angeboten wurden, fanden nicht nur bei den kleinen Gästen großen Gefallen. Eine Tasse Glühwein oder Kinderpunsch beendete dann für die meisten Besucher eine stimmungsvolle und harmonische Hirtenweihnacht im Kurpark.

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg