Hi g`flecht, her g`flecht & aufe g`steckt

– ein Haarflechtbuch

Im Frühjahr kam ein Buch auf den Markt, auf welches viele Mütter, Trachtlerinnen, Dirndlvertreterinnen oder einfach „nur“ weibliche Wesen gewartet haben.

Sabine Sziedat, Friseurmeisterin aus Benediktbeuern, nahm die Anregung auf, ihre berufliche Erfahrung mit dem Bedürfnis, „aufgramte“ Haar sowie passende Frisuren zur Tracht zu tragen, zusammen zu bringen, suchte sich entsprechende Unterstützung und bescherte unseren Frauen und Dirndln ein gutes Werk.

Wir unterhielten uns mit der Autorin:

Liabe Sabine, was hat Dich dazu bewogen, dieses Buch zu machen?

Ich gebe schon seit einigen Jahren Haarflechtkurse, hauptsächlich beim Lernfest im Kloster Benediktbeuern. Wir haben mit einer Handvoll Friseurinnen angefangen, mittlerweile geben 17 Fachkräfte bei dieser Veranstaltung ihre Erfahrung weiter und zeigen, wie „Frau“ selbst mit einfachen Griffen und Hilfsmitteln schönste Frisuren zaubern können. Meine langjährige Aktivität als Trachtlerin, u.a. Jugendleiterin der „Barmstoana“ Benediktbeuern mit dem Wunsch, dass Dirndl und Frauen sauber beinand sind sowie Anstöße von außen, mein Wissen niederzuschreiben und bildlich festzuhalten, ließen den Entschluss reifen, ein für mich neues Gebiet zu beschreiten und unter die Autoren zu gehen.

Mir ist das so wichtig, hier zu helfen, da es viele gibt, die nicht wissen, wie sie ihre Haare naufstecken sollen oder so kompliziert aufstecken, so dass sie dann Kopfweh bekommen, weil Nadeln drücken oder anderes. Ich weiß auch, wie es in der Früh vorm Trachtenfest zugeht, es muss schnell gehen. Da soll sich die Mutter sich ihre Haare zuerst machen (lassen), denn wenn die eigenen passen, dann geht’s auch bei den Kindern schneller.

Hierfür braucht‘s aber auch gute Bilder und ein gutes Layout, da hast Du doch Hilfe gehabt?

Die erste Anfrage an meine Grafikerin fiel auf großen Zuspruch, eine Fotografin war auch schnell gefunden und dann konnte es auch schon losgehen. Flecht-Schritt für Flecht-Schritt wurde festgehalten, das Fotostudio wurde zum Frisiersalon umgewandelt und nach und nach kamen auch die Ideen, welche Arten von Frisuren wir zeigen wollen.

Auf den Bildern ist zu sehen, dass eine zweite Person Hand anlegt. Gibt es auch Anleitung zur Selbsthilfe, also die eigenen Haare selbst flechten?

Dies ist hier nicht beschrieben, da ganz andere Handgriffe nötig sind. Wer aber die Haare anderer flechten kann, lernt es an sich selbst am besten, hier ist es wie bei allem: Übung macht den Meister, Gelegenheit gibt’s genügend.

Die Titelbildfrisur ist für uns Trachtler etwas ungewohnt, hast Du das bewusst so gewählt?

„De Schneckerlfrisur schaugt vareckt aus, und weil i a a vareckte Henna bin, hob i des so gmacht! Wenn des ebba oschaugt, sogt’s: so Schneckerl hob i aramoi ghabt, werd des jetzt wieda modern?“ (Originalton Sabine)

Abgebildet sind jetzt hauptsächlich Frisuren für Trachtlerinnen aus Eurer Gegend, eine Chiemgauer Gretlfrisur z.B. ist hier nicht enthalten?

Ich hab halt natürlich mehr an unser Gäu gedacht, an verschiedene Kopfbedeckungen wie das Kranl, den Miesbacher Schnurhut, den Dreherhut, aber auch ohne soll das Haar schön ausschauen; und das sieht man auch im Buch.

Gibt es auch Hinweise auf Hilfsmittel wie Haarteile o.ä.?

Auch dies ist beschrieben, vor allem, wie ein Haarteil richtig „eingebaut“ werden kann, ohne dass es verrutscht oder drückt.

Dann hoffen wir, dass sich mit Deinen Anleitungen immer mehr Frauen und Dirndl noch hübscher machen können!

Darf ich aus meinem Vorwort zitieren: … und ist das nicht das schönste Lob, wenn ein hübsch frisiertes Madl auf die Frage, wer hat dir denn die schöne Frisur gemacht, antwortet: „mei Mama“!

Wo können Interessierte das Buch erwerben und wieviel kostet es?

Im Eigenvertrieb, d.h. bei mir oder im Versand über den Bayerischen Trachtenverband e.V. (www.trachtenverband.bayern).

Der Verkaufspreis ist 34,- €, bei Versand kommt noch das Porto dazu.

Meine Daten:
Sabine Sziedat
Dorfstraße 2,
83671 Benediktbeuern
08857 8995366
www.hairgricht.de

Liabe Sabine, wir danken für dieses Gespräch
(die Fragen stellte Walter Weinzierl, Kolbermoor)

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg