Heimatmuseum Prien bekam zur Eröffnung der Priener-Hut-Ausstellung ein Gemälde mit Priener-Hut-Motiv als Schenkung

Prien   (hö) – Als 1945 im damaligen Amtsgerichts-Gebäude von Prien (heute Haus des Gastes) die erste freie Kunstausstellung nach dem II. Weltkrieg in Deutschland angeboten wurde, da war auch ein Gemälde im Angebot, das einen Priener Hut zeigte. Bei der Ausstellung fand das Bild mit dem Titel „Chiemgau-Stillleben“ vom Bernauer Dr. Hugo Decker (1899 – 1985) einen Käufer. Dank einer finanziellen Zuwendung von Frau Dorothea Schmidt aus Bernau wurde das Gemälde nunmehr in den Besitz der Marktgemeinde Prien übertragen. Die Schenkung von Dorothea Schmidt erfolgte passend zur Ausstellung „Fesch – Frech – Tracht“ im Priener Heimatmuseum. Dabei bedankten sich Bürgermeister Jürgen Seifert und Kulturfördervereins-Vorsitzender Karl J. Aß bei der Ausstellungs-Eröffnung öffentlich für die noble Geste und sie freuten sich, dass auf diese Weise die Ausstellung, die noch bis 25. Oktober dauert (dienstags bis sonntags von 14 Uhr bis 17 Uhr),  ein schönes Stück bereichert worden ist.

Fotos: Hötzelsperger – Bürgermeister Jürgen Seifert (li.) bedankte sich zusammen mit Museumsleiter Karl J. Aß bei Frau Dorothea Schmidt für ihre Schenkung an das Heimatmuseum.

Nähere Informationen: www.gaufest-prien.de und www.prien.de

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg