Heilige Nacht von Ludwig Thoma in Bernau mit Grassauer Blechbläser – Vorverkauf

Auf einen besonderen vorweihnachtlichen Abend können sich die Chiemgauer freuen: Die Heilige Nacht von Ludwig Thoma wird am Mittwoch, 17. Dezember, um 20 Uhr, in der katholischen St. Laurentius-Kirche in Bernau von Andreas Estner (Bayerischer Rundfunk) gelesen und vom „Grassauer Blechbläserquartett“ und Heini Albrecht musikalisch umrahmt.

Diese einzigartige Weihnachtserzählung Thomas hat über Generationen hinweg nichts von ihrem eigenwilligen Charme verloren. Und auch heute noch zieht sie Erwachsene und Kinder jeden Alters in ihren Bann.

Mit seiner Heiligen Nacht hat Thoma nicht nur das weihnachtliche Geschehen und die Geburt Christi in die bayerische Mundart übertragen. Vielmehr ist es dem berühmten Heimatdichter auf eine unverwechselbare Art und Weise gelungen, die Weihnachtsgeschichte im bayerischen Kulturraum anzusiedeln und somit in den Alltag bayerischer Redensarten und Umgangsformen zu übersetzen: Thoma hat den Leuten in seiner Heimat eben „auf’s Maul geschaut“, hat sich ihrer Sprache und Tonalität bedient. Als Bühne für seine Erzählung wählte er zudem das winterliche Bayern, in dem Maria und Josef durch verschneite Wälder sowie malerische und rauhe Winterlandschaften ihren mühsamen Weg bestreiten, bis hin zur Herbergsuche in Bethlehem, das seiner Beschreibung nach einem oberbayerischen Dorf entspricht.

Beginn der „Heiligen Nacht“ ist am Mittwoch, 17. Dezember, um 20 Uhr, in der St. Laurentius-Kirche in Bernau. Im Vorverkauf sind vergünstigte Karten in der Bernauer Touristinfo erhältlich

Foto: Grassauer Blechbläserquartett

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg