Gewinnung von Palmwein – Bild-Bericht von Rainer Nitzsche aus Indien

In Deutschland eher weniger bekannt dürfte der Palmwein sein, der in Tropenländer sehr beliebt ist und aus dem Blütensaft verschiedener Palmen zubereitet wird. Typisch ist das Anzapfen des Palmsaftes von den Blütenständen des Palmbaumes der Toddy-Palme (Caryota urens).

Dazu wird unter der Blüte ein Ton-Container befestigt, in den der Saft tropft. Dieser weiße Saft ist zunächst sehr süß und alkoholfrei, beginnt aber sehr schnell zu fermentieren. Der unfermentierte Saft wird in Tamil Nadu, Indien, „Padaneer“ genannt und als Arzneimittel gekühlt und aufbewahrt. Allerdings beginnt der Saft schnell nach dem Abzapfen zu fermentieren und ergibt einen aromatischen Wein mit bis zu 4 % Alkohol, süß und berauschend. In Südostasien gehört der Palmwein zu den ältesten alkoholischen Getränken überhaupt. In Europa ist er seit dem 18. Jahrhundert bekannt, als er während der Kolonialisierung von den Briten entdeckt wurde.

Die Fotos zeigen Toddy-Abzapfer beim Erklettern der Palmen in Tamil Nadu.

Fotos: Rainer Nitzsche

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg