Gespentisches beim Osterstück des Priener Bauerntheaters

Von Anfang an schauderhaft-lustig geht es beim heurigen Osterstück des Priener Bauerntheaters in drei Akten und fast zwei Stunden lang zu. Grund für das kurzweilige Theatervergnügen mit dem Titel „Der G´spensterhof“ ist die unruhige Seele der vor kurzem verstorbenen Lacherbauer-Mutter. Immer dann, etwas nicht in Ordnung zu sein scheint, meldet sie sich in der guten Stube des Hofs aus dem Jenseits.

Schützenscheiben fallen plötzlich von der Wand, lautes Klopfen und plötzlich schaukelnde, leere Stühle sind die Zeichen, die Nerven und Lachmuskeln gleichermaßen zu schaffen machen. Prägend für die ländliche Komödie von Erika Naumann sind darüber hinaus die durchwegs gut besetzten Rollen. Klaus Kollmannsberger als lediger Lacherbauer, Alfred Schelhas als der aus dem Schwäbischen angereiste Professor Muggenthalter und Rosi Rube als die energiestarke und energische Lindhoferin (Nachbarin vom Lacherbauer) haben besonders markante Rollen. Ihnen zur Seite stehen Christine Perl als die Lacherbauer-Hauserin Theres, Katrin Strell als Tochter Burgl der Lindhoferin, Wilma Walter als weitere Nachbarin vom Lacherbauer, Martin Harter als Makler Xaver Diringer und Viktor Schelhas als der Neffe Muck vom Lacherbauer. Wie bei Bauerntheater-Stücken gerne üblich, vermischen sich in den Handlungen oftmals Liebschaften sowie Besitzverhältnisse und Besitzwünsche in ein köstliches Mix. Wie die Empfehlungen des wegen der g´spassigen Vorkommnisse angeforderten Professors nach dessen wissenschaftlichen Experimenten sowie das Zueinanderkommen von sich gern habenden Personen ausgehen, das sei noch nicht verraten. Bekannt gegeben werden kann jedoch schon, dass das Theaterstück am Donnerstag, 24. April und am Freitag, 25. April jeweils ab 20 Uhr im Kleinen Kursaal im Haus des Gastes erneut aufgeführt werden wird. Karten hierfür gibt es im Vorverkauf in der Castello Stoffburg in der Geigelsteinstraße 13b, Telefon 08051-962140.

Zum Gelingen der Premierenaufführungen am Ostermontagabend trugen neben den Schauspielern auch noch Rudi Eichwaldt und Andreas Obermüller bei, die die Bühne im Kleinen Kursaal in eine sehr schöne Stube des Lacherbauernhofs umbauten. Dafür bedankte sich zu Beginn bei seinen Grußworten Theatervorstand und Spielleiter Franz Fritz, sein weiterer Dank galt Andreas Titze an der Technik sowie Irmi Furtner (Maske), Gabi Siebert (Souffleuse) und Gretl Fischer (Kasse). Sponsorenhaft unterstützt wurde das Ensemble des Priener Bauerntheater-Vereins zudem von der VR Bank Rosenheim-Chiemsee eG, von der Marienapotheke Prien und von der Metzgerei Moritz. Für passende musikalische Unterhaltung sorgten vor Beginn und in der ersten Pause die Mitglieder der Trautersdorfer Musik.

Foto/s: Hötzelsperger – Eindrücke vom Osterstück des Priener Bauerntheaters mit dem Titel „Der G´spensterhof“.

Weitere Informationen: www.prien.de

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg