Gelebte Feste, gelebter Glaube – Die jüdischen Feiertage

Anton Hötzelsperger —  2. Oktober 2014
Rabbinerin Dr. Antje Yael Deusel

Rabbinerin Dr. Antje Yael Deusel

Vortrag von Rabbinerin Dr. Antje Yael Deusel

Nichts prägt das jüdische Leben so sehr wie seine Feiertage, in denen sich Vergangenheit und Gegenwart des Judentums widerspiegeln. Angefangen von den biblischen Festen Rosch Haschana, dem Neujahrsfest, und Jom Kippur, dem Versöhnungstag, spannt sich der Bogen über die drei Wallfahrtsfeste Pessach (Passafest), Schavuot (Wochenfest) und Sukkot (Laubhüttenfest) sowie die nachbiblischen Feiertage Chanukka und Purim bis hin zu den nationalen Feiertagen des modernen Staates Israel – frohe, ausgelassene oder besinnliche Feste, dazwischen aber auch Trauertage zur Erinnerung an die Katastrophen, welche das jüdische Volk auf seinem Weg durch die Zeiten heimgesucht haben. So führt uns dieser Vortrag durch das jüdische Festjahr.

Gelebte Feste, gelebter Glaube – Die jüdischen Feiertage
Vortrag von Rabbinerin Dr. Antje Yael Deusel
Dienstag, 18. November 2014, 19.30 Uhr
Kloster Reisach, Klosterweg 20, 83080 Oberaudorf
Veranstalter: Karmelitenkloster Reisach, Bildungswerk Rosenheim e.V.,
Evangelisches Bildungswerk Rosenheim-Ebersberg e.V.
Eintritt frei
www.kloster-reisach.de

Foto: Rabbinerin Dr. Antje Yael Deusel

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg