Gauvorplattler und Gauvortänzer aus ganz Bayern zu Gast im Oberen Lechgau

43 Teilnehmer des Sachgebietes ‚Volkstanz und Schuhplattler‘ im Bayerischen Trachtenverband e.V. trafen sich vom 20. bis 21.Juni 2015 zu ihrer Tagung in Roßhaupten am Forggensee/Lkrs. Ostallgäu. Im Landgasthof ‚Schwägele‘ begrüßte der Gauvorstand des gastgebenden Oberen Lechgauverbandes, Walter Sirch aus Sulzschneid, die Gauvorplattler, GauvortänzerInnen und Sachgebietsleiter, die u. a. aus Franken, dem Bayerischen Wald, aus Schwaben, der Oberpfalz sowie aus Niederbayern, der Holledau, aus München und dem Chiemgau angereist waren. Landesvorsitzender Max Bertl aus Wildsteig freute sich über die zahlreichen jungen Leute, die ehrenamtlich engagiert sind und wies in seinem Grußwort auf die Bedeutung des Bayerischen Trachtenverbandes im kulturellen und gesellschaftlichen Bereich hin. Die anschließende Sitzung leiteten der Sachgebietsvorsitzende Florian Vief aus Dießen/Ammersee und die Schriftführerin Hildegard Kallmaier aus München. In ihrem Rückblick erwähnten sie besonders die erfolgreichen Auftritte der Trachtler beim ‚Oidn Wiesn‘ Bürgerball in München und bei der Einweihung des Trachtenkulturzentrums Holzhausen im Landkreis Landshut, in dem u. a. die Geschäftsstelle des Bayerischen Trachtenverbandes und eine Jugendbildungsstätte untergebracht sind. Im Verlauf der Zusammenkunft informierte der gastgebende Gauvorplattler Martin Kreuzer aus Stötten am Auerberg die Anwesenden auch über die Plattler- und Volkstanzarbeit im Oberen Lechgau mit seinen 23 Mitgliedsvereinen, die geprägt ist vom Plattln und Dirndldrahn, aber auch von Volkstanzveranstaltungen in den Vereinen und gemeinsam mit dem benachbarten Lechgauverband. Seminare für Vorplattler und Jugendleiter, Projekttage an Schulen usw. runden zudem die Angebote in der Jugend- und Brauchtumsarbeit ab.

Nach dem ‚offiziellen Teil‘ ging es mit Pferdekutschen zur Anlegestelle Tiefenthal der Forggensee-Schifffahrt, wo sich die Gruppe bei Kaffee und Kuchen stärkte und anschließend an einer Schifffahrt auf dem Forggensee teilnahm. Die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau bildeten dabei ebenso imposante Kulissen wie das Festspielhaus in Füssen inmitten einer großartige Bergwelt. Trotz des schlechten Wetters war die Stimmung bestens, wozu auch zünftige Musikanten an Bord beitrugen. Beim abendlichen ‚Hoigart’n‘ zeigte dann die Gaugruppe des Oberen Lechgauverbandes, die sich aus den Bestplatzierten der jährlichen Preisplattln zusammensetzt, ihr Können und bei schneidiger Musik, Tanz, Gemeinschaftsplattlern, lustigen Spielen usw. verging die Zeit wie im Flug. Der Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Andreas, musikalisch einfühlsam von der Holzbeigmusi mit Ziach, Hackbrett und Harfe umrahmt, bildete den Auftakt am nächsten Morgen, ehe man sich wieder im Landgasthof ‚Schwägele‘ zur Fortsetzung der Tagung traf. Der Bürgermeister der Gemeinde Roßhaupten, Thomas Pihusch, stellte in seinem Grußwort den Ort kurz vor, der 2.200 Einwohner umfasst und über eine ausgewogene wirtschaftliche Grundlage mit den Bereichen ‚Landwirtschaft, Gewerbe und Tourismus‘ verfügt. Er zeigte sich sehr interessiert an den vielfältigen Aufgaben der Trachtenvereine, die eine gute Nachwuchsarbeit leisten und in denen Mitglieder aller Altersstrukturen willkommen sind. Bei der anschließenden Diskussion lag der Schwerpunkt auf dem Thema ‚Brauchtum und Tourismus‘. Die Heimatabende für Touristen werden zunehmend mit besonderen regionalen Themen verbunden, was bei den Urlaubsgästen sehr positiv aufgenommen wird. Eine Gefahr sahen die Seminarteilnehmer jedoch in den Bestrebungen diverser Tourismus-Verantwortlicher, bewusst ein neues ‚Bayernbild ohne Trachtler‘ zu entwickeln, da gerade die Trachtenvereine Werte vermitteln, die im schnelllebigen Medienzeitalter zunehmend verloren gehen. Auch die Rahmenprogramme bei Trachtenfesten wurden angesprochen, welche mit den Vereins-Satzungen und den Richtlinien der Heimat- und Brauchtumspflege vereinbar sein sollten. Zum Schluss der gelungenen Tagung erhielten die Teilnehmer dann noch ‚Käsbrettla‘ von der Schönegger Käsalm als besondere Ehrengaben und Erinnerung an ein wunderbares Wochenende im Allgäu.

Text/Fotos: Oberer Lechgauverband

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg