Galerie am Markt in Neubeuern bietet für sich selbst sprechende Bilder an

Die Bilder von Dagmar Gelder und Richard Schwarz, die man noch am kommenden Wochenende in der Neubeurer Galerie am Marktplatz bewundern kann, tragen im Gegensatz zu vielen anderen Kunstobjekten keinen Namen. So lassen sie der eigenen Phantasie bei der Betrachtung viel Raum und damit die Möglichkeit, sie für sich selbst zu interpretieren.

Beide Künstler sind Meister der Farben und der dazugehörigen Techniken, sie vermischen sie großartig und schaffen so ganz besondere Werke, die auch eine Reflexion von Heimat sind. So darf bei Schwarz eine Szene aus dem Neubeurer Jedermann nicht fehlen, bei dem er als Bühnenbildner mitgewirkt hat. Seine Breitbrunner Kollegin hat sicher den Himmel über dem Chiemsee genauestens studiert, denn nur so kann ein solches Bild entstehen. Ihre Bilder brauchen keine kunstvollen Namen, sie sprechen für sich selbst.
Die Ausstellung in der Galerie am Marktplatz 4, 2. Stock, ist noch kommendes Wochenende geöffnet: Am Freitag von 18 – 20 Uhr, am Samstag von 14 – 19 Uhr und am Sonntag von 11 – 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Martina Poll
Bilder: Manfred Plonus

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg