Für Volksschauspieler Georg Einerdinger fiel der letzte Vorhang – Würdige Beerdigungsfeier in Übersee am Chiemsee

„Georg Einerdinger hat die Bühne des Lebens verlassen“ – mit diesen Worten begann Pfarrer Hans Holzner in der Kirche St. Nikolaus in Übersee am Chiemsee seine Nachbetrachtungen auf den beliebten Volksschauspieler, der in Högl bei Anger nach langer Krankheit im Alter von 73 Jahren verstarb und nunmehr auf dem Überseer Friedhof im Familiengrab seine letzte Ruhestätte fand.

Weiters sagte der Pfarrer: „Georg Einerdinger ist auf den Bühnen des Theaters und des Films in viele Rollen geschlüpft und er hat viele Menschen herzhaft zum Lachen gebracht. Doch nunmehr ist im weihnachtlichen Lichte sein Lebenslicht erloschen, er wurde nach 16jähriger Krankheit von seinem schweren Leiden erlöst“.

Zur Welt kam Georg Einerdinger im April 1941 als Sohn von Sophie und Josef Einerdinger und er erfuhr in Übersee mit seiner Schwester und seinem Bruder die Freude einer familiären Geborgenheit. Nach der Schule und dem Erlernen des Metzgerberufs wurde durch sein Mitwirken bei der Volksbühne Übersee vom Chiemgauer Volkstheater sein schauspielerisches Talent entdeckt. „Auf vielen weiteren Bühnen und in bayerischen Filmen und Reihen wurde der lebensfrohe Georg Einerdinger gerne gesehen, zumal er nicht krachert, sondern immer lebensbejahend war. Er war ein guter Kollege und Freund vieler bayerischer Volks- und Staatsschauspieler“, so der Pfarrer. Eindrucksvoll zitierte der Geistliche Texte aus Liedern, die der Verstorbene auf einer CD hinterlassen hat. „Ich bin ein Komödiant und Spieler und sing und spiele jeden Tag. Die Welt ist eine Bühne, ein jeder spielt sein Stück“ – so lauteten zwei der Sätze aus dem Lied, das zum Abschluss des Requiems noch einmal in der Kirche erklang. Die weitere musikalische Gestaltung des Requiems übernahmen der Kirchenchor sowie Marianne Wörndl und Heide Kerner (Obern-Dirndl) mit Jodler- und Abschiedsweisen. Auf dem Gottesacker erklangen noch Trompetenweisen und der Trachtenverein „D´Buchwäldler“ Übersee verabschiedete sich mit seiner Fahnenabordnung und einem Nachruf. Vorstand Sepp Pfisterer erinnerte daran, dass Georg Einerdinger seit 1961, also über 50 Jahre seinem Heimat-Trachtenverein eng und treu verbunden war. Zahlreich waren Angehörige, Überseer, Freunde und Bekannte sowie Theater- und Film-Weggefährten bei der Beerdigung zugegen als der letzte irdische Vorhang für Georg Einerdinger fiel.

Sterbefoto – Georg Einerdinger – Fotos: Hötzelsperger – Eindrücke von der Beerdigung von Georg Einerdinger in Übersee.

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg