Flüchtlinge in der Gemeinde Samerberg – Infoveranstaltung am 2. Juli in Törwang

Rainer Nitzsche —  18. Juni 2015

In der Gemeinde Samerberg sind derzeit 34 Flüchtlinge untergebracht, um die sich unsere ehrenamtlichen Helfer seitdem intensiv kümmern:
Eßbaum 8 (Albanien), 4 (Afganistan), Törwang 4 (Syrien), 9 (Eritrea), Grainbach 9 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

„In diesem Zusammenhang darf ich mich erneut bei allen ehrenamtlichen Helfern bedanken, die so engagiert bei der Betreuung der Flüchtlinge dabei sind. Es ist sicherlich ein Zeichen aktiver Solidarität einer funktionierenden Gemeinde, wenn Flüchtlinge offen aufgenommen werden und ihnen bei der Bewältigung ihres Schicksals und bei ihrem Aufenthalt auf dem Samerberg geholfen wird“, so Bürgermeister Georg Huber.

Besonders die fehlenden Deutschkenntnisse stellen die Helfer immer wieder vor große Herausforderungen. Deshalb wird noch eine Unterstützung für den Deutsch-Unterricht benötigt. Es sind keine Vorkenntnisse nötig, entsprechende Arbeitsblätter können zur Verfügung gestellt werden. „Deutsch zu lernen, zu lesen und zu sprechen“, ist die Grundlage der Integration, heißt es aus dem engagierten Helferkreis.

Etliche Asylbewerber verrichten derzeit auch gemeinnützige Tätigkeiten beim Wertstoffhof und dem Bauhof der Gemeinde. Hilfreich wäre auch, wenn die jungen Asylbewerber mit einheimischen Jugendlichen Freizeitmöglichkeiten erkunden könnten. Auch werden noch gut erhaltene einsatzbereite Fahrräder gesucht. Ansprechpartnerin bei der Gemeinde ist Monika Bauer im Einwohnermeldeamt: 08032 / 989 416 oder monika.bauer@samerberg.de.

Am Donnerstag, den 2. Juli 2015 findet um 19.30 Uhr im Rathaus Sitzungssaal ein Informationsabend über die Situation der Asylbewerber im Landkreis Rosenheim und auf dem Samerberg statt, zu dem alle Interessierten Samerberger eingeladen sind.
Referenten sind Helmut Türk-Berkhan vom Diakonischen Werk Rosenheim, Lothar Thaler (Asyl-Ehrenamtskoordinator in Stadt und Landkreis Rosenheim) und Herrn Alexander Rutsch (Asylsozialberater zuständig für den Samerberg).

Interessierte Bürger, die noch nicht zum Helferkreis Samerberg gehören, sind genauso herzlich willkommen wie bereits ehrenamtliche Helfer, die dankenswerterweise viel Zeit aufbringen, um den Flüchtlingen einen guten Start in ein neues Leben zu ermöglichen.

Rainer Nitzsche

Nachrichten