Festabend beim Trachtenverein Hittenkirchen – 40 Jahre Trachtenheim

„40 Jahre Trachtenheim Hittenkirchen sind auch 40 Jahre Vorstandsleistung von Christian und Christoph Kaufmann“ – mit diesen Gedanken würdigte Bürgermeister Philipp Bernhofer beim Festabend im voll besetzten Trachtenheim die ehrenamtlichen Verdienste aller Personen, die den Bau und seither den Betrieb ermöglicht hatten. Als Geschenk der Gemeinde übergab er eine Spende in Höhe von 250 Euro für die Trachtenjugend. Die Hittenkirchener Trachtler selbst schenkten sich mit zum Teil neu einstudierten Plattlern, Tänzen und Beiträgen ein schönes Programm zum eigenen Jubiläum.

Vorstand Christoph Kaufmann freute sich, dass unter den vielen Gästen unter anderem 19 der 23 Ehrenmitglieder des Vereins sowie Vertreter des Gauverbandes, der Nachbarschaft und der Nachbars-Trachtenvereine waren. Sein ganz besonderer Gruß galt der Familie Gregori, die seinerzeit das Grundstück für den Bau auf Erbpacht-Basis zur Verfügung gestellt hatte. Kaplan Yoshi als Vertreter des Pfarrverbandes Prien hat –wie er in einem Grußwort sagte- in den sechs Jahren seines bisherigen Wirkens in Bayern festgestellt, dass die Trachtenvereine in ihren Orten eine Quelle der Kultur sind. Gauvorstand Miche Huber vom Chiemgau-Alpenverband erinnerte sich noch an Plattlerproben zu Beginn des Trachtenheims, zu denen er als Probenspieler geholt wurde. „Nach Hittenkirchen bin ich immer schon gerne gekommen, heute können wir rückblickend feststellen, dass Hittenkirchen mit dem Bau des Heimes Vorreiter, Maßstäbe-Setzer und Orientierungshelfer für viele weitere Vereine war. Auch in anderen Orten war es so, dass bisherige Wirtsräume und –Säle plötzlich nicht mehr zur Verfügung standen“ – so der Gauvorstand, der den Hittenkirchener Trachtlern dank der Leistungen des verstorbenen Tanzwarts Jakob Irrgang bescheinigte, mit Weitsicht zu einem Mekka des Volkstanzes geworden zu sein.

In seinem Rückblick stellte Vorstand Christoph Kaufmann die Entwicklungen des Vereins- und Wirtschaftsbetriebes heraus. Er selbst war Mitglied der Kindergruppe als am 9. April 1975 der Baubeginn war und wenige Monate später am 11. Juli die Einweihung erfolgen konnte (nach 5.000 Arbeitsstunden von 200 Helfern). Bis heute im 94. Vereinsjahr konnten rund 100.000 Besucher bei den Trachtenheim-Veranstaltungen verzeichnet werden, die Mitgliederzahl stieg von 180 (im Jahr 1975) auf derzeit 353. Im Trachtenheim spielen sich –so Kaufmann weiter- nicht nur die vereinseigenen Veranstaltungen ab, regelmäßige Nutzer sind auch der Maschinenring Rosenheim, der Bayerische Bauernverband, der Volksbank-Raiffeisenbank, der Zuchtverband Traunstein, die Viehzuchtgenossenschaft Rosenheim-Ost, die Gemeinde, der Bezirk Oberbayern, das Ordinariat und Leute, die heiraten. In diesem Zusammenhang informierte der Vorstand, dass die Heim-Nutzung für Familienfeste für Vereinsmitglieder kostenlos ist. Stellvertretend für die vielen Helferinnen und Helfer bei den Veranstaltungen nannte Christoph Kaufmann seinen Vater, den Ehrenvorsitzenden Christian Kaufmann und Frieda Würtz, die schier Tag und Nacht für das Heim und den Verein da zu sein scheinen. Dank der eigenen Räumlichkeiten haben sich innerhalb des Vereins mit dem Kinderchor und einer Theatergruppe neue Gruppierungen gebildet. Und dank einer guten finanziellen Entwicklung (nach risikoreichen ersten Bau-Jahren) wurden in den letzten Jahren immer wieder Spenden für soziale Projekte gegeben, zuletzt insgesamt 7.000 Euro für die Bürgerhilfe Bernau, für die OVB-Hilfsaktion, für die Björn-Schultz-Stiftung und für die Kinderheilstätte Aschau.

„Ein Hittenkirchener ist dafür bekannt, dass er nicht jammert, sondern sich an Neuem tut erfreuen“ – in diesem Sinne bezeichnete er das Trachtenheim neben Kirche und Wirtshaus als dörflichen Mittelpunkt. „Das Trachtenheim haben wir den sechs Initiatoren Christian Kaufmann, Miche Berneder, Andreas und Toni Bauer, Kaspar Steindlmüller und Jakob Irrgang zu verdanken“ – mit diesen Worten begann Zweiter Vorstand Florian Wörndl die Ehrung der genannten Initiatoren. Als deren Sprecher erinnerte Ehrenvorstand Christian Kaufmann in einem leidenschaftlichen Redebeitrag an die Not vor dem Bau, an das mit dem Bau verbundene Risiko und an den Handschlag, füreinander einzustehen, sollte es schief gehen. „Aus der vorherigen Ratlosigkeit, weil wir keine Bleibe mehr hatten, ist nunmehr ein Heim geworden, das wir stolz mit Leben erfüllen“, so Kaufmann. Diese Erfolgsgeschichte zeigte sich auch einem Bilder-Vortrag der Aktiven, der von Lisa Forstner und Seppi Rappel moderiert wurde. Zur weiteren Unterhaltung bei diesem Festabend trugen die Kinder-, Jugend- und Aktivengruppen ebenso bei wie die Schlosser Dirndl und die Pertl-Dirndl mit ihrem Gesang, Miche Berneder mit einem Almlied und die Hausmusi der Obermaier-Pfaffinger-Pertl-Familien. Nicht zu vergessen die Blaskapelle Wildenwart, die in all den 40 Jahren seit dem Bestehen des Trachtenheims in Hittenkirchen bei verschiedenen Veranstaltungen wie Jahrtag und Dorffest treu, verlässlich und gut aufspielt – so auch an diesem besonderen Abend. Nach diesem gehen die Hittenkirchener die Zukunft aktiv an, demnächst wird in möglichst großer Anzahl das Gaufest des Chiemgau-Alpenverbandes in Prien (am 26. Juli) besucht. Wie Bürgermeister Philipp Bernhofer im Beisein der Ehrengäste und Altbürgermeister Lorenz Steindlmüller und Klaus Daiber sagte, kommen Gemeinde und Verein bei den Stadel-Planungen gut voran, hingegen bei den Parkplatz-Verhandlungen (insbesondere bei Groß-Veranstaltungen) herrscht leider wieder Stillstand. Unter den weiteren Ehrengästen des Abends waren Gau-Ehrenschriftführerin Inge Hartl vom Chiemgau-Alpenverband und Bürgermeisterin Marianne Steindlmüller aus Frasdorf.

Fotos: Hötzelsperger – Eindrücke vom Festabend beim Trachtenverein Hittenkirchen anl. 40 Jahre Trachtenheim.
Foto (…983) mit Initiatoren vor 40 Jahren: von links: Andreas Bauer, Kaspar Steindlmüller, Toni Bauer, Miche Berneder und (am Mikrofon) Ehrenvorstand Christian Kaufmann.

Nähere Informationen: www.trachtenverein-hittenkirchen.de

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg