Familien-Erlebnis durch die Prientaler Flusslandschaft

Plätschernde Wasserfälle, enge Felsschluchten und idyllische Auen – unterwegs an einem der längsten Wildbäche Bayerns erleben Interessierte die vielseitigen Ufer-Biotope des Flusses Prien von der Quelle bis zur Mündung in den Chiemsee. Nach dem touristischen Jahresmotto 2014 von Aschau i.Chiemgau, Prientaler Flusslandschaft das „blaue Gold“ aus den Chiemgauer Alpen hat sich im letzten Jahr das erfolgreiche Konzept auch bei den weiteren Prien-Anlieger Gemeinden fortgesetzt. Im Sinne der interkommunalen Zusammenarbeit haben sich im Jahr 2015 die Gemeinden Aschau i.Chiemgau, Frasdorf, Prien am Chiemsee und Rimsting zusammengeschlossen, um den Wegverlauf am Wildbach noch erlebbarer zu gestalten. 2016 gibt es erstmals den Familien-Wegbegleiter „Mit Vroni & Toni on Tour“, der die Wanderer auf ganz eigenen Pfaden durch die Prientaler Flusslandschaft führt. Mit interaktiven Aufgaben, Naturspielen und kollektiven Aktionen entdeckt die ganze Familie Landschaft und Tierwelt aus einem neuen Blickwinkel.

Ob als Tagestour oder in Teilstrecken – dank der wenigen Höhenmeter ist der Weg durch das Priental ideal für Familien und Genusswanderer. Unterwegs mit dem neuen Wegbegleiter, der im praktischen Mitnehmformat bei den örtlichen Tourist-Informationen erhältlich ist sowie dann auch Online zum Download zur Verfügung steht, zeigt sich das Tal aus ungewöhnlichen Perspektiven. Neben Highlights wie dem Schloss Hohenaschau mit Falknerei erleben Groß & Klein beim Blättersammeln oder einem kleinen „Brückerlrennen“ auf der Prien die Natur um sie herum noch aufmerksamer. Der Wegbegleiter verrät Interessierten auch wissenswerte Tipps & Tricks zum Beispiel wie es funktioniert mit einem Grashalm zu musizieren oder entführt sie zu einer kleinen Sinnesreise auf die „Liegewiese“. Zusätzlich weisen entlang der gesamten Prien Holzstehlen auf besonders romantische „Fleckerl“ im Tal hin und die beiden Bachforellen „Toni“ und „Vroni“ versorgen die Wanderer an rund 40 Stellen mit Informationen zur geologischen Entstehungsgeschichte des Flusslaufs, Lebensweisheiten aus aller Welt sowie Anmerkungen von Ortsansässigen zum Nachdenken.

Neben der selbstständigen Entdeckungstour bieten die beiden Gemeinden Aschau i.Chiemgau und Prien am Chiemsee geführte Thementouren im Sommer an. So erkunden die Teilnehmer bei der geführten „Wasserkraft und Wasseramsel“-Wanderung zwischen der historischen Seegemeinde Prien und Aschau i.Chiemgau die regionaltypische Flora und Fauna. Neben Biber und Wasseramsel entdecken Aufmerksame auch den Eisvogel, der sich – perfekt getarnt mit seinem kobaltblauen und türkisfarbenem Obergefieder – im Licht- und Schattenspiel der Uferböschung oft nur durch sein unverkennbares „tiht“ oder „titi“ verrät. Auf halber Strecke wechseln die Wanderführer und es geht weiter mit spannendem Naturwissen wie etwa zum Lebenskreislauf in den großen, morschen Bäumen am Flusstal. Dort sind etwa ein Viertel aller in Deutschland vorkommenden Käferarten zu finden – auch ein „gefundenes Fressen“ für den Specht, der seine Bruthöhlen in das alte Holz hämmert. Ist der Specht ausgeflogen ziehen beispielsweise Eulen, Siebenschläfer oder Fledermäuse in die Kinderstube ein. Noch ein Tipp für alle Ausflügler: Besucher mit der Priener- oder Aschauer-Gästekarte fahren kostenlos mit der „Chiemgau Bahn“.

Weitere Informationen gibt es bei der Tourist Info Aschau i.Chiemgau, Tel. 08052 / 90490 oder im Tourismusbüro Prien am Chiemsee, Tel. 08051 / 69050. Online unter www.prientaler-flusslandschaft.de

Foto: Moll – Die Brüder, Sebastian und Hannes Scholl, freuen sich sehr über den neuen „Familien-Wegbegleiter“ der Prientaler Flusslandschaft

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg