Erfolgreicher Motorsport braucht ADAC

Der Motorsport in Deutschland, sofern er denn Erfolg haben möchte, braucht den ADAC. 90 Prozent aller Motorsport-Veranstaltungen werden nämlich vom ADAC direkt oder von einem seiner vielen Orts-Clubs organisiert und durchgeführt. Dies entspricht auch dem Auftrag der ADAC-Satzung. Über das Zusammenwirken von Motorsport und ADAC berichtete der ADAC Südbayern e.V. bei seinem alljährlichen Medienstammtisch Chiemgau, der heuer beim „Fischer am See“ in Prien-Harras stattfand. Gleich drei erfolgreiche und für die Zukunft Hoffnung gebende bayerische Motorsportleute präsentierte dabei der ADAC. Sophia Försch aus München-Grünwald ist seit ihrer Kindheit auf verschiedenen Rennpisten national und international erfolgreich unterwegs. Das 13jährige Kart-Nachwuchstalent ist seinem einem Jahr bei Red Bull und es hat sich zum ehrgeizigen Ziel gesetzt, 2019 als Formel-1-Pilotin zu starten. Aus dem nahen Obing kam Markus Reiterberger zum ADAC-Treffen nach Prien. Der Zwanzigjährige gilt als großes Nachwuchstalent, das im Vorjahr bereits Meister bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften in der Superbike-Klasse werden konnte. Auch Martin Smolinski aus Olching stellte sich in Prien vor. Der Speedway-Profi konnte schon viele Titel für sein First German Speedway Grand Prix Team erzielen.

Fotos: Hötzelsperger – Sophia Flörsch, Markus Reiterberger und Martin Smolinski präsentierten sich auf Einladung des ADAC Südbayern e.V. als erfolgreiche, junge und für die Zukunft hoffnungsgebende bayerische Motorsportler.

Weitere Informationen: www.adac.de/presse-suedbayern
– www.markus-reiterberger.com
– www.sr-speedperformance.com
– www.redbull.com

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg