Dank Expertenhilfe: Besseres Essen in Bayerns Kindergärten

(3. Juli 2014) München – Mit Unterstützung von Ernährungsexperten haben im vergangenen Kindergartenjahr landesweit weitere 42 Kindertageseinrichtungen ihre Verpflegungsangebote verbessert. Ernährungsminister Helmut Brunner überreichte den Verantwortlichen heute bei einer Fachtagung zum Abschluss des Projekts in München ihre Urkunden. „Eine gesunde und ausgewogene Ernährung muss für unsere Kinder auch in den Tageseinrichtungen zum Standard werden“, sagte der Minister. Schließlich seien gerade die ersten Lebensjahre für das spätere Essverhalten entscheidend. Laut Brunner werden inzwischen mehr als 300 000 Kinder im Freistaat regelmäßig mittags in den Kindertagesstätten verpflegt – das sind zwei Drittel aller betreuten Kinder in Bayern.
An dem Coaching-Projekt, das der Minister vor vier Jahren gestartet hat, haben inzwischen 150 Kindergärten teilgenommen. Davon profitieren insgesamt rund 10 000 Kinder, die dort regelmäßig verpflegt werden. Im Rahmen des 20-wöchigen Coachings analysieren die Kindertagesstätten gemeinsam mit den Ernährungsexpertinnen an den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Augsburg, Bayreuth, Ebersberg, Fürstenfeldbruck, Fürth, Landshut, Regensburg und Würzburg das bestehende Verpflegungsangebot und suchen dann individuelle Lösungen für einen kindgerechten Speiseplan. Dabei geht es laut Brunner nicht nur um die Qualität der Lebensmittel, sondern auch um Esskultur und Genuss. Wegen des Erfolgs und der großen Nachfrage will der Minister das Projekt im Herbst fortsetzen. Informationen dazu gibt es im Internet unter www.ernaehrung.bayern.de.

Foto:  Kinderkrippe Erlenau, Rosenheim

v.l.: Lämmer Cosmina, Schrambke Daniela, MR Angelika Reiter-Nüssle, Treml Doris, Herbert Weißenfels, Staatsminister Helmut Brunner, Theresia Seemüller

(Baumgart/StMELF)

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg