Bilder-Nachlese vom Rosenheimer Maibaum-Aufstellen

Nach einer Terminverschiebung konnten die Rosenheimer Trachtenvereine „Alt Rosenheim“, „D´Innviertler“ und Stamm I Rosenheim, sowie die „Kaltentaler“ Pang bei durchwachsenem Wetter auf dem Mangfallpark Süd in Rosenheim ihren Maibaum aufstellen. Mit dabei waren auch die Burschen der Jungbauernschaft Derndorf-Litzldorf, die vor nicht allzulanger Zeit, bei einer Nacht und Nebelorganisation den Maibaum mit nach hause nahmen. Für die musikalische Umrahmung sorgte die Blaskapelle am Was´n unter der Leitung von Josef Gasteiger.

Bevor der kleine Festzug über die Kufsteiner- und Brianconstraße, sich in Bewegung setzen konnte, wurde noch schnell von den Litzldorfern Trachtlern die Deichsel repariert, damit beim anschließenden Festzug kein Malheur passiert. Als die prächtigen Rösser eingespannt waren, konnte der Festzug, allen voran die Blaskapelle am Was´n, hintendrein die Trachtler und am Schluss der Maibaum, sich in Bewegung setzen. Nachdem der Maibaum mit „vui Irxenschmoiz“ in die richtige Lage, sprich passend vor das Erdloch, wo er hinein musste, gehievt wurde, gings unter Anweisung von Franz Jackl ans Aufstellen. Nach gut einer Stunde stand der Maibaum und die Feuerwehr brachte mit dem Kran die schön bemalten Zunftschilder an den Stamm. Währenddessen wurde es auf dem Festplatz lebendig. Die Plätze waren bald belegt und es mussten erneut Tische und Bänke dazu gestellt werden. Bei zünftiger Musik und tänzerischen Darbietungen der Trachtenvereine, sowie der Goaßlschnoizer vom Panger Trachtenverein, konnten sich die Festbesucher an deftigen Brotzeiten, Kaffee und Kuchen, alkoholfreiem und süffigem Auerbräu Märzen erfreuen. Auch der liebe Petrus hatte ein Einsehen mit den feiernden und bescherte ihnen einen weißblauen Himmel.

Gerhard Leitsmüller

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg