Bei der Blaskapelle Obing tut sich einiges

Am Sonntag, den 14.09.2014 werden in der Bayernwelle-Süd-Ost Sendung „Musikantenstund“ von Schorsch Kamml in der Zeit von 9 Uhr bis 10 Uhr verschiedene Stücke der Blaskapelle präsentiert. Das ganz besondere daran ist, daß diese alle vom Obinger Kapellmeister Frank Schöftenhuber selbst komponiert und arrangiert wurden.

Für diese Kompositionen waren auch ganz besondere Motivationen massgeblich. „Saludos a Granada Meta“, eine Festfanfare ist Pater Georg Schachner, einem Cousin des Opas von Frank Schöftenhuber gewidmet. Pater Schachner hat in Kolumbien neben seiner geistlichen Tätigkeit maßgeblich am Aufbau von Blasorchestern mitgewirkt. Den „Schützenpräsentiermarsch St. Margarethen“ hat Schöftenhuber für die mit der Obinger Blaskapelle seit über 14 Jahren eng verbundenen Schützen aus Wadersloh in Westfalen komponiert. Seither dürfen diese bei Ihrem Schützenfest neben „Preussens Gloria“ auch zu bayerischen Klängen marschieren. Stücke wie die „Chiemgau Polka“, das „Herz von Bayern“ bis zum „Bayerischen Regimentsmarsch“ und den „Über d`Alma Marsch“ dokumentieren seine Liebe zur bayerischen Heimat. Die Obinger Blasmusik hat diese Werke unter der Leitung von Frank Schöftenhuber eingespielt und damit eine Live-CD aufgenommen. In der Sendung wird auch das Konzert des Musikvereins mit den„Wellbrüdern aus`m Biermoos“ vorgestellt.

Dieses Konzert ist am Sonntag, den 28.09.2014 in der Mehrzweckhalle in Pittenhart.

Dort erwartet uns Musikkabarett vom Feinsten. Christoph und Michael Well von der Biermösl Blosn haben mit ihrem Bruder Karl Well die neue Formation „Wellbrüder aus’m Biermoos“ gegründet. Die drei Sprosse der Großfamilie Well (Kinder Nr. 12, 13 und 14), nehmen in bewährter Biermösl-Tradition das politische Geschehen Bayerns und dem Rest der Welt aufs Korn. Unter Zuhilfenahme unzähliger Instrumente wird der Darm unseres Ministerpräsidenten gespiegelt, die Situation unserer Milchbauern ausgemolken, geschuhplattelt, gejodelt und gestanzelt. Sie decken Heimatverbrechen aller Art auf und blasen denen „da oben“ gehörig den Marsch, ohne dabei aber die „da unten“ zu verschonen. Christoph (Stofferl, Nr. 14 der Wellkinder) hupt und trötet auf allen Instrumenten, die ihm zwischen die Finger und Füße kommen. Er studierte Trompete und Harfe, war unter Sergio Celibidache Solotrompeter der Münchner Philharmoniker, moderiert Volksmusiksendungen beim BR und hat sonst nichts gescheites gelernt. Er ist der Chouffeur und großenteils für die Musik und Texte, Intonation und Garderobe des Trios verantwortlich. Alle drei stehen seit ihrem 3. Lebensjahr aus Spaß und Notwehr auf der Bühne.

Karten sind bei der Sparkasse Obing, der Raiffeisenbank Pittenhart sowie unter 08624-829842 (Hans Hainz) oder info@musikverein-obing.de erhältlich.

Foto: Well Brüder mit Gerhard Polt

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg