Bauerngartentage in Schliersee

In welchem Garten wachsen noch Brennade Liab, Mariendisteln, Margeriten, Kamille, Ringelblumen, Frauenmanterl und Wicken einträchtig neben den verschiedensten Kräutern und Gemüsen? Im altbayrischen Dorf von Doppel-Olympiasieger Markus Wasmeier in Schliersee können Sie diese bunte Vielfalt bestaunen, den Duft einzelner Kräuter riechen oder sich einfach nur daran erfreuen.
Bauerngärten haben eine jahrhundertealte Tradition, die im Freilichtmuseum noch heute gepflegt wird. Doch die historischen Gärten sind mehr als bloße Zierde. In den geometrisch angelegten Beeten findet man neben schönen Blumen unter anderem auch die „Hausapotheke“ der Höfe. Ergänzt von verschiedenen Gemüsen wie Bohnen, Erbsen, Gelbe Ruam, Radi, Spinat und Zwiebeln. Erleben Sie bei den Bauerngartentagen 2015 vom 12. bis 14. Juni 2015, was sich unter den teilweise so unscheinbaren Gewächsen für Raritäten verstecken. Haben Sie schon mal etwas vom Hafer- und Schinkenwurzeln gehört?

Erfahren Sie mehr über die Wirkungsweise von Kräutern und genießen Sie bei uns Natur pur. Gerne können Sie unseren „Kräuterfrauen“ all Ihre Fragen rund um den Bauerngarten und seine Gewächse stellen. Im Rahmen der Bauerngartentage 2015 bieten wir eine einstündige Spezialführung „Kräutl gsund aus dem Garten“ am Samstag und Sonntag jeweils um 11 Uhr, 13 Uhr und 15 Uhr an. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Der Unkostenbeitrag beträgt 4,- Euro pro Person zzgl. Museumseintritt. Karten für die Kräuterführung erhalten Sie an der Museumskasse.

Das altbayrische Wirtshaus „Beim Wofen“ wird Sie mit Speis und Trank rund um das Thema Kräuter und Garten verwöhnen. Genießen Sie einen unvergesslichen Tag im gemütlichen Museumsbiergarten bei einem Glas kühler Limonade aus museumseigenen Kräutern oder einem selbstgebrauten Museumsbier.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch im altbayrischen Dorf. Wer vorhat, das altbayrische Dorf öfter zu besuchen, dem empfehlen wir unsere neue Saisonkarte. Für einmalig 35,- Euro können Sie uns innerhalb eines Jahres so oft, besuchen wie Sie wollen. Die Saisonkarte erhalten Sie an der Museumskasse.

Andrea Aschauer

Nachrichten