Bad Aibling kooperiert mit Ostsee-Heilbad Göhren

Was hat Bad Aibling mit einem Seebad auf Rügen an der Ostsee gemein? Auf den ersten Blick nicht viel, auf den Zweiten aber doch so einiges, wie Thomas Jahn, Geschäftsführer der AIB-KUR Gesellschaft für Kur & Tourismus aus Bad Aibling und Göhrens Kurdirektor Jörn Fenske im Rahmen ihrer Verbandsarbeit im Deutschen Heilbäderverband und bei einem der letzten Treffen im Herbst 2014, welches in Bad Aibling stattfand, feststellten.
Was hat Bad Aibling mit einem Seebad auf Rügen an der Ostsee gemein? Auf den ersten Blick nicht viel, auf den Zweiten aber doch so einiges, wie Thomas Jahn, Geschäftsführer der AIB-KUR Gesellschaft für Kur & Tourismus aus Bad Aibling und Göhrens Kurdirektor Jörn Fenske im Rahmen ihrer Verbandsarbeit im Deutschen Heilbäderverband und bei einem der letzten Treffen im Herbst 2014, welches in Bad Aibling stattfand, feststellten.

Eine eher nebenbei geäußerte Idee wurde plötzlich konkret: Der intensivere Erfahrungsaustausch und der berühmte Blick über den Tellerrand der beiden Tourismusverwaltungen wurde beschlossen.
Gesagt, getan. Der Austausch beginnt auf Ebene der Tourist-Information. Dazu wird schon im Mai der Leiter der Tourist-Information der Göhrener Kurverwaltung seine Dienstkleidung ablegen und in eine Lederhosn steigen. Will heißen, dass er für einige Tage nach Bad Aibling kommt, um die hiesige Gegend kennenzulernen aber insbesondere auch, um aktiv in der Tourist-Information mitzuarbeiten. Das richtige Licht wird ihm spätestens beim Besuch des Jardin del Fuego aufgehen, der großen Feuershow im Bad Aiblinger Kurpark. Beim Gegenbesuch legt Claudia Heimgartner, ihres Zeichens Chefin der Tourist-Information Bad Aibling, galant ihr Dirndl ab. Der Besuch wird im September, pünktlich zu den Festtagen rund um die 850-Jahr-Feier Göhrens, erfolgen.
Wenn die ersten Erfahrungen gesammelt sind, soll es auch weitere „Kurzumsiedlungen“ im Bereich Marketing und Veranstaltungsorganisation geben.
Göhren hat trotz seiner Doppel-Prädikatisierung als Seebad und Kneipp-Kurort immer noch den größten Fokus auf dem klassischen Bade- und Naturtourismus, möchte sich aber gern stärker im Bereich des Gesundheitstourismus profilieren. Bad Aibling hingegen ist ein klassisches Moorheilbad und will als touristische Destination noch stärker an Kontur gewinnen. So gesehen können beide Orte sehr viel voneinander lernen. Zudem sind sie sehr aktiv bezüglich Qualitätssiegel und Qualitätsmanagement. Die Kurverwaltung Göhren konnte im vergangenen Jahr erfolgreich unter anderem die Siegel i-Marke und Qualitätsmanagement Familienurlaub verteidigen. Die AIB-KUR Bad Aibling wurde erst im November 2014 erneut mit dem Qualitätssiegel Servicequalität Deutschland ausgezeichnet.

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg