Am Grab von Anna Stoib in Höhenmoos

Anton Hötzelsperger —  24. Juni 2014

1aAnna Stoib Sterbebildb– viel für die Vereine und Dorfgemeinschaft getan

Höhenmoos (hö) – Eine große Trauergemeinde verabschiedete sich in der Kirche und auf dem Gottesacker von Höhenmoos von Anna Stoib, die im Alter von 81 Jahren verstarb. Anna Stoib war in vielfältiger Weise mit dem öffentlichen Leben aktiv in Verbindung. Diakon Anton Zanker vom Pfarrverband Rohrdorf würdigte in seinem Nachruf das gutmütige, christliche und weltoffene Wesen und Leben der Verstorbenen zugunsten ihrer Familie und für viele Gemeinschaften. Den Gottesdienst gestaltete musikalisch der Kirchenchor von Höhenmoos. Nach einem feierlichen Trauerzug, angeführt von den Fahnenabordnungen der Ortsvereine und der Gaustandarte des Chiemgau-Alpenverbandes (Sepp Stoib, Ehemann von Anna Stoib, der vor 31 Jahren verstarb, war einige Jahre auch Zweiter Gauvorstand des Dachverbandes) wurde am offenen Grab noch in besonderer Weise Anna Stoib gedacht. Mit Blumen- und Kranzgebinden sowie mit ehrenden Nachrufen und mit einem gemeinsamen Vater-Unser-Gebet erinnerten die Ortsvereine daran, dass Anna Stoib gerne in ihrer Mitte war und auch viel im Stillen für das Vereins- und Gemeinschaftsleben geleistet hat. Bei der Feuerwehr Höhenmoos war Anna Stoib 1961 Fahnenmutter, aus diesem Grund war die Feuerwehr mit beiden Fahnenabordnungen vor Ort. Bei der Katholischen Frauengemeinschaft war Anna Stoib 48 Jahre ein gern gesehenes Mitglied.

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg