Am Grab vom Moar-Lois in Greimharting

Anton Hötzelsperger —  3. September 2014

Pflüger_Alois_SterbebildMit Alois Pflüger von der Ratzingerhöhe ist im Alter von 89 Jahren ein überaus geschätzter Familien- und Vereins-Kamerad verstorben. Entsprechend groß war die Zahl der Gläubigen, die ihm beim Requiem in der Kirche von Greimharting die letzte Ehre erwiesen.Ruhestandspfarrer Walter Kronast erinnerte daran, dass Alois Pflüger auf dem elterlichen Moarhof zur Welt kam, schon bald seinen Vater verlor und seine zwei Brüder durch den Krieg ebenfalls verlor. Pflüger selbst kam schwer verwundet aus dem Krieg nach Hause und führte fortan mit seiner Mutter und später mit seiner Frau und seinen sechs Kindern den bäuerlichen Hof. Viel übrig hatte der Verstorbene für die Trachtenwesen, für die Ortsvereine und für die Musik. Sieben Fahnenabordnungen bzw. Standarten zeugten davon, in der Kirche und auf dem Gottesacker waren zugegen die Fahnen der Trachtenvereine Greimharting (dort war Pflüger Gründungsvorstand ab 1957 und Ehrenvorstand) und Atzing (in diesem war er 68 Jahre Mitglied, später Ehrenmitglied und nach dem Krieg Vorplattler) sowie von den Hubertusschützen (auch hier war er Gründungsmitglied), der Priener Gebirgsschützen, der örtlichen Feuerwehr und des Chiemgau-Alpenverbandes, dessen höchste Auszeichnung des Verdienstzeichens in Gold er für sein langes und aktives Wirken in der Trachtensache bekam. Auch die Krieger- und Soldatenkameradschaft erinnerte mit einem Nachruf, mit der Fahnenabordnung und mit Weisen von Priener Blasmusikanten an den Mitbegründer der Gemeinschaft nach dem Krieg. 70 Jahre gehörte Alois Pflüger dem Greimartinger Kirchenchor an und auch bei der Gründung der Priener Goaßlschnalzer vor gut 50 Jahren war er mit seiner Ziach dabei. Neben seinen familiären, bäuerlichen und vereinsbezogenen Verpflichtungen war Alois Pflüger auch für das Gemeinwohl tätig. Der Träger der Bürgermedaille war viele Jahre in der ehemaligen Gemeinde Greimharting und danach in der Gemeinde Rimsting als Gemeinderat und als stellvertretender Bürgermeister um das Gemeinwohl besorgt – so Bürgermeister Josef Mayer von der Gemeinde Rimsting am offenen Grab bei seinen Dankesworten.

Foto: Alois Pflüger

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg