Am Freitag, 20. März beginnt REGENWALD-Ausstellung im Lokschuppen Rosenheim

Er ist eines der wichtigsten Ökosysteme der Erde. Er bedeckt nur sieben Prozent der eisfreien Landmassen, und dennoch leben dort bis zu 90 Prozent aller bekannten Tier- und Pflanzenarten. Das Ausstellungszentrum Lokschuppen in Rosenheim lädt vom 20. März bis zum 29. November 2015 ein zu einer Expedition in den „REGENWALD“. Es ist eine Erlebnisausstellung für Familien, entwickelt von der Veranstaltungs + Kongress GmbH Rosenheim in Zusammenarbeit mit den Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns und dem Museum Fünf Kontinente in München. Unter dem Motto „Wir pflanzen ein Stück Regenwald in Ihrem Kopf“ haben erstmals fünfzehn Kuratoren aus unterschiedlichen Fachbereichen ihr Wissen gebündelt, wertvolle Exponate und Tierpräparate zusammengetragen und über 50 Medienstationen mit erklärenden Filmen und Animationen ausgestattet. Für richtige Regenwald-Atmosphäre sorgen eine neue Sound- und Lichtanlage, Duft- und Riechstationen sowie großformatige Projektionen.
„Dem Ausstellungszentrum Lokschuppen ist es mit dem Regenwald gelungen, neue Maßstäbe für wissenschaftlich fundierte Erlebnisausstellungen zu setzen“, sagt der Leiter der Bayerischen Staatskanzlei, Staatsminister Dr. Marcel Huber „Die Ausstellung vereint in besonderem Maße einen sehr hohen Bildungsanspruch mit einem garantierten Erlebnischarakter für Familien mit Kindern.“ Die Veranstaltungs +Kongress GmbH Rosenheim investierte fast 2,5 Millionen Euro in die Ausstellung. „Wir betreten mit dem Regenwald absolutes Neuland“, so Geschäftsführer Peter Lutz. „Noch nie zuvor hat sich eine so große Zahl an Wissenschaftlern aus so vielen unterschiedlichen Fachbereichen an der Konzeption einer Ausstellung im Lokschuppen beteiligt. Der Regenwald wird deshalb erstmalig in einer Ausstellung so umfassend dargestellt.“ Der Regenwald ist eine schöne, grüne Welt, ein Paradies aus Farben, Formen, Gerüchen und Geräuschen. Aber es ist auch eine feindliche „Dschungelhölle“, voller Gefahren und Abenteuer. „Die Besucher werden über die packenden Pflanzen- und Tierwelten staunen und den kreativen Lebensstrategien verschiedener Völker durch die Regenwälder Amazoniens, Borneos, Papua Neuguineas und des Kongo folgen“, erläutert der koordinierende Kurator Professor Dr. Christian Feest. „Es ist kaum mehr als 30 Jahre her, dass man systematisch damit begonnen hat, das Leben in den Baumkronen der Regenwälder zu untersuchen. Früher war man der Meinung, es gäbe weltweit 2 bis 3 Millionen Arten. Nach den neuen Entdeckungen gehen die Schätzungen bis zu 10 Millionen.“
Zu den herausragenden Exponaten zählt eine Panzerweste aus Borneo, die vor 1874 aus der Haut des malaiischen Schuppentieres hergestellt wurde und heute im Museum Fünf Kontinente aufbewahrt wird. Weltweit sind nur drei erhaltene Exemplare bekannt. Ein Highlight sind die Terrarien mit lebenden Blattschneider- und Treiberameisen, die als eigentliche „Herrscher“ des Regenwaldes für ein funktionierendes Ökosystem sorgen. Fakten über die allgegenwärtige Zerstörung durch Rodung und Konsum in einer globalisierten Welt und eine Darstellung verschiedener Ansätze zur Rettung der Regenwälder werden die Besucher zum Nachdenken anregen. „Wir alle brauchen die Regenwälder. Für jeden einzelnen von uns ist es essentiell, sie als eine „Lebensversicherung“ für die Menschheit nicht nur zu schätzen, sondern auch zu verstehen“, so die Rosenheimer Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer. „Das interdisziplinäre Ausstellungsprojekt „REGENWALD“ trägt in besonders hohem Maß dazu bei zu begreifen, dass die Zukunft von kultureller und biologischer Vielfalt in unseren Händen liegt.“
Die Gestaltung der Erlebnisausstellung mit raumhohen, bedruckten Baumstämmen, einer „Dschungelsauna“ und einem Steg, der in einer zweiten Ebene durch den Raum führt, entwickelte die Agentur FORMATION münchen. Viele der spektakulären Tier- und Regenwaldbilder stammen von dem Naturfotografen Konrad Wothe, der 2014 eigens in den peruanischen Regenwald reiste, um spezielle Aufnahmen für die Ausstellung zu machen.
Kinder finden auf „Amy’s Ameisenstraße“ altersgerechte Erläuterungen der wichtigsten Exponate und auf dem REGENWALD-Parcours viel Spaß beim Überqueren des Amazonas oder beim Ringen mit einem Jaguar. Die Museumspädagogik bietet Workshops und Führungen für Schulklassen und Kindergärten und ein abwechslungsreiches Ferienprogramm an. Die Workshops orientieren sich an den Lehrplänen der bayerischen Schulen und machen den REGENWALD zum ungewöhnlichsten Klassenzimmer Bayerns. Für Jung und Alt ist die Auswahl an Sonderführungen groß. Neben den Regel- und Familienführungen gibt es unter anderem die Taschenlampenführung, bei der man nachts den Dschungel erkundet. Gourmets kommen bei der „REGENWALD-Kulinarik“ auf ihre Kosten. Im Anschluss an eine exklusive Führung erwarten die Besucher Spezialitäten aus den Regenwäldern. Aktiv-Senioren und -Seniorinnen erleben beim „Kulturgenuss“ eine dialogische Führung mit mobilen Sitzgelegenheiten und Tour Guides für komfortables Hören. Regenwald zum Mitnehmen, Lesen und Hören bieten das Begleitbuch und die CD „Rainforest“.
REGENWALD

Fotos: Hötzelsperger

Eine Ausstellung der VERANSTALTUNGS + KONGRESS GmbH Rosenheim in Kooperation mit den Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns und dem Museum Fünf Kontinente.
AUSSTELLUNGSZENTRUM LOKSCHUPPEN Rosenheim
Rathausstraße 24, 83022 Rosenheim Öffnungszeiten: 20. März bis 29. November 2015
Mo – Fr 09:00 – 18:00 Uhr Sa, So und Feiertage 10:00 – 18:00 Uhr
Tel.: +49(0)8031/ 365 9036 – Fax: +49(0)8031/ 365 9030 – Mail: lokschuppen@vkr-rosenheim.de
Presse: Tel.: +49(0)8031/365 9029 Mail: presse.lokschuppen@vkr-rosenheim.de

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg