Almsingen auf dem Moserboden am Samerberg mit großem Wetterglück

Ein Almsingen-Wetter nach Maß bekam der Trachtenverein Hochries-Samerberg zwei Tage nach Abschluss seiner heurigen Freilichtspiel-Aufführungen auf dem Moserboden. Hatte einen Tag vor dem Almsingen noch Unsicherheit über die Wetterprognosen geherrscht, so war es dann ideal – weder Regen- noch Sonnenschirme waren von Bedarf.

Weit über eintausend Besucher aus nah und fern folgten dem Aufruf der Grainbacher Trachtler im Sinne des Almsingen-Begründers Konrad Bauer von Hartbichl, der diese besondere Veranstaltung zur Förderung der Volksmusik und des Gesangs als „g´rechte Sach“ bezeichnete. Auch heuer kamen zahlreiche Gesangs- und Musikgruppen, unter ihnen auch eine große Kinderschar mit Vorsängerin Traudi Vordermayer, um von Alm zu Alm zu ziehen und überall Freude zu bereiten. Bei der Zenz´n-Alm, bei der Sigl-Alm und auch bei der Daxlberger-Hütte war den ganzen Tag ein gut gelauntes und zahlreiches Publikum vorhanden. Spontane Darbietungen wechselten sich mit gekonnt einstudierten Weisen und Liedern ab. Zudem war mit vielerlei Brotzeiten und frischen Flötzinger-Getränken für das leibliche Wohl gesorgt. Rasch waren kulinarische Raritäten wie „Auszogne“ oder „Samerberger Essig-Bohnenknödl“ ausverkauft. Den ganzen Tag herrschte ein Kommen und Gehen – ganz im Sinne von Trachtenvorstand Fred Wiesholzer, der zu Beginn die Begrüßung vornahm. Sein ganz besonderer Gruß galt Dekan Gottfried Doll, der als zuständiger Pfarrer von Törwang zum Auftakt des Festtages letztmals Gottesdienst auf dem Samerberg zusammen mit Diakon Günter Schmitzberger hielt. Dekan Doll lobte die Almsingen-Verantwortlichen für ihren Mut, die Groß-Veranstaltung trotz der unsicheren Wettervorhersagen durchzuführen und er bedankte sich für die gemeinsame Zeit auf dem Samerberg und für das dabei erlebte Miteinander. Die beim Gottesdienst eingesammelte Kollekte wird laut Gottfried Doll einem ihm gut bekannten Projekt im afrikanischen Uganda zugute kommen. „Unter anderem werden wir dort eine Blasmusik-Förderung möglich machen, so dass Euer heutiges Kommen und Geben im Sinne einer völkerverständigenden Kultur ist“ – so Gottfried Doll bei seinem Abschied vom Samerberg. Der Gottesdienst wurde volksmusikalisch gestaltet, unter anderem von den Samer Sängern, die gemeinsam mit dem Trachtenverein Grainbach Organisatoren und Veranstalter des Almsingens waren.

Fotos: Hötzelsperger – Eindrücke vom heurigen Almsingen auf dem Samerberg.

Weitere Informationen: www.samerberg.de – www.trachtenverein-grainbach.de

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg