ADAC berichtet über Reformprozess in Prien a. Chiemsee

Seit 20 Jahren lädt der ADAC Südbayern zu einem Medienstammtisch Chiemgau ein. Heuriger Treffpunkt war die Gaststätte „Fischer am See“ in Prien a. Chiemsee. Dabei erläuterte Geschäftsführer Holger Eggert vom ADAC Südbayern die Berg- und Talfahrt seit den im Januar aufgetauchten Zahlenmanipulationen beim „Gelben Engel“. Die Krise, die damit rasch an Fahrt gewann, war Anlass für eine gründliche Untersuchung durch eine Unternehmensberatung (u.a. mit Überprüfung von rund 62.000 email-Inhalten). Nach sechs Wochen offener Aufklärungsarbeit und nach Entlassung von mehreren Führungskräften soll der ADAC wieder auf das frühere Gleis des Erfolges und des Vertrauens zurückkehren. Eggert zeigte sich zuversichtlich, dass der tiefgreifende Reformprozess unter Berücksichtigung der Mitgliederinteressen gelingt. Schließlich sorgen sich hierfür in sieben Arbeitspaketen rund 100 Mitarbeiter, deren Aufgabe es mitunter ist, alle 335 ADAC-Produkte einer Leistungsprüfung zu unterziehen. Beachtlich sind die Zahlen des ADAC mit insgesamt 8.600 Arbeitsplätzen, 30 Tochtergesellschaften, 90 Millionen Mitgliedern. Deutschlands größter Verein hat rund eine Milliarde Umsatz, ebenso wie seine Töchter. Bis zum Jahresende – so Holger Eggert – soll der Reformprozess innerhalb des ADAC abgeschlossen sein.

Foto/s: Hötzelsperger – Holger Eggert präsentierte den Reformprozess des ADAC beim „Fischer am See“ in Prien a. Chiemsee.

Weitere Informationen: www.adac.de/presse-suedbayern.de

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg