120 Jahre Musikkapelle Samerberg – Festabend im Festzelt in Fading

Mit einem Festabend zum 120. Geburtstag der Musikkapelle Samerberg begann das 52. Bezirksmusikfest des Inn-Chiemgaus innerhalb des Musikbundes Ober- und Niederbayern. Der Abend im voll besetzten Festzelt in Fading machte deutlich, dass Blasmusik auf dem Samerberg einen besonderen Stellenwert hat.

Den für die Blasmusik-Zukunft hoffnungsvollen Auftakt machte die große Schar der Jugendblaskapelle unter der Leitung von Dirigent Sebastian Lang aus Nussdorf am Inn. Alsdann hieß Musikvereins-Vorsitzender Bruno Steinbacher eine Vielzahl an Ehrengästen willkommen, sogar Bergführer Peter Maurer aus Pontresina war angereist – sozusagen als Gegenbesuch, denn die Samerberger Blasmusikanten waren schon zweimal dort in der Schweiz zu Gast. Steinbacher erinnerte an die letzten zwei Jahre, die durch „sensationelle Leistungen“ den Bau eines neuen Musikprobenraumes und zeitgleich die Vorbereitungen für das Bezirksmusikfest erlaubten. Zum Jubiläums-Festabend, der bereits die siebte Festzelt-Veranstaltung war, konnte Vorstand Bruno Steinbacher viele Ehrengäste begrüßen, unter ihnen Diakon Günter Schmitzberger, die Ehren-Dirigenten Xaver Stadler senior und Xaver Stadler junior sowie den Ehrenvorsitzenden Georg Heiss. Der Bezirk Inn-Chiemgau war unter anderem durch den stellvertretenden Bezirks-Dirigenten Bernd Eutermoser und der Musikbund Ober- und Niederbayern war durch Irmi Wohlmuth vertreten, die zu Beginn der Festwoche bereits bei den Wertungsspielen in der Samerberger Halle aktiv war. Georg Huber, der auch die Grüße des durch konsularischen Dienst verhinderten Schirmherrn Konsul Otto Eckart übermittelte, zählte die bedeutungsvolle Einsatzvielfalt der Samerberger Musikkapelle auf, die von kirchlichen und weltlichen Terminen vor Ort bis zu Samerberg-Präsentationen weit darüber hinaus geprägt ist. „Allein 2.500 eigens geleistete Arbeitsstunden für Euer neues Probenheim zeigen, dass die Musikkapelle Samerberg ein starker Faktor am Samerberg ist“ – so der Bürgermeister, der diesbezüglich noch dem Förderverein mit Sepp Hieber an der Spitze ein Extra-Lob aussprach. Leonhard Eisner als Vorsitzender vom Bezirk Inn-Chiemgau würdigte die Samerberger, die seit der Gründung des Musikbundes vor 62 Jahren auf Initiative von Bernhard Braun vom Samerberg zudem seither noch durch die Samerberger Sepp Weyerer, Xaver Stadler junior, Georg Heiss, Helga Bauer und derzeit in der Jugendarbeit durch Benedikt Paul mit Ämter-Übernahme unterstützt wurden und werden. Stellvertretende Landrätin Marianne Loferer überbrachte die Grüße vom Landkreis Rosenheim. Sie stellte heraus, dass neben den kulturellen Leistungen der Musikkapelle Samerberg in den letzten 120 Jahren auch deren sozialen Leistungen gewürdigt werden sollen. Außerdem – so Marianne Loferer – sind die Samerberger Musikanten bekannt dafür, dass sie das Bild Bayerns über den Freistaat hinaus positiv prägten und prägen.

Das musikalische Festprogramm begann mit einer Fanfare und es folgten Musik-Darbietungen, die das Jubiläum widerspiegelten. Dazu gehörten unter anderem aus dem aktuellen Konzertprogramm die Ouvertüre „Dichter und Denker“ von Franz von Suppé (verstorben im Gründungsjahr der Musikkapelle Samerberg im Jahr 1895), die Jubiläums-Polka „Auf geht´s zum Musikfest“ sowie weitere Stücke, zum Beispiel von Ernst Mosch oder zu weltberühmt gewordenen Filmen. Den Ende der offiziellen Weisen bildete der Marsch „Heimatland“, der gemeinsam von der Jugendblaskapelle, von der Erwachsenen-Kapelle und von rüstigen Alt-Musikanten vom über 90jährigen Ehrendirigenten Xaver Stadler senior meisterlich dirigiert wurde. Interessant für die Samerberger war es auch zu hören, dass zum Festprogramm der „Samerberger Musikanten-Marsch“ gehörte, der von Heinz Störle komponiert wurde. Der Komponist lebte von 1933 bis 1999 und er wohnte auf dem Samerberg.

Den Streifzug durch die 120 Jahre lange Samerberger Blasmusik-Geschichte moderierten gemeinsam Fritz Dräxl als Vorstand der Samerberger Gebirgsschützen und Martin Schober, Vorstand des Trachtenvereins von Rossholzen. Dazwischen gab es Erläuterungen zur Entstehung der Samerberger Alphornbläser innerhalb der Musikkapelle und Helga Bauer erläuterte die Veränderungen bis hin zur heutigen Samerberger Musikantentracht.

Foto: Hötzelsperger – Eindrücke vom Festabend der Musikkapelle Samerberg als Beitrag zum 52. Bezirksmusikfest

Weitere Informationen: www.musikkapelle-samerberg.de

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg