Zwischen Königssee und König Watzmann – Wander-Tipp

Dieser Tage machte sich der Vereinsvorsitzende des SalzAlpenSteig und -Touren e.V. Franz Rasp mit einer Wandergruppe auf zur offiziellen Einwanderung der SalzAlpenTour Kühroint – Archenkanze – wahrlich mit königlichem Genuss.Vom Parkplatz Hammerstiel ging es über den naturbelassenen Steig und Serpentinen zum Frühstück auf der Grünsteinhütte mit dem ersten Panoramablick auf die Berchtesgadener Bergwelt. Weiter führte der Weg in einem leichten Auf und Ab hinüber zur Kühroint-Alm. Dabei passierten die Teilnehmer auch die „Grenze“ zum Nationalpark Berchtesgaden. Ranger Sepp Egger informierte die Gruppe über die Grundintentionen des Nationalparks: Naturschutz und wissenschaftliche Forschung rund um den Königssee sowie Bildung und Erholung der Besucher. Der Nationalpark Berchtesgaden besteht aus einer Kern- und einer Pflegezone, dabei kümmern sich die Ranger um ca. 260 Kilometer Wege und Steige in den Schutzzonen. Auf der Archenkanzel hatten die Teilnehmer den imposanten Blick auf den „Mittelpunkt“ des Nationalparks: St. Bartholomä und Königssee. Hier sind, wie Sepp Egger erklärte, die drei einzigartigen Merkmale des Nationalparks zu spüren: die absolute Stille, die umfassende Dunkelheit und das sehr gut funktionierende Miteinander von Tourismus und Naturschutz. König Watzmann, die Watzmann-Frau und seine sieben Kinder vor Augen, ging es weiter auf der SalzAlpenTour nach Kühroint. Michael Jarmuschewski vom Deutschen Wanderinstitut e.V. überreichte nun das Wandersiegel Premiumweg für die SalzAlpenTour Kühroint – Archenkanzel an Franz Rasp (zugleich Vorsitzender der Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee). Eine
Auszeichnung, die nur Wegen mit hoher Erlebnisqualität und der Erfüllung einer Vielzahl von Wanderkriterien zu teil wird. Das Gehen auf zertifizierten Wegen bietet dem Wanderer die Garantie eines modernen, erlebnisoptimierten Wanderangebotes. „Genußwandern ist der neue Trend in den Bergen“, so Franz Rasp. Hier bietet sich der grenzüberschreitende SalzAlpenSteig perfekt an. Der rund 230 km lange Weitwanderweg, wurde im Vorjahr premium-zertifiziert undverbindet die Salzregionen in 18 Tagesetappen von Chiemsee über den Chiemgau nach Bad Reichenhall bis an den Königssee. Von hier führt der SalzAlpenSteig weiter in den Tennengau
und in die Region Dachstein-Inneres Salzkammergut bis an den Hallstätter See. Wie ein roterFaden verbindet der SalzAlpenSteig traditionelle Wandergebiete entlang der alten Salzlinie. Entlang dieser Spur des weißen Goldes sind in den Urlaubsregionen insgesamt 26 SalzAlpen- Touren entstanden. Rund um Berchtesgaden sind dies die Touren: Rund um den Götschenkopf in Bischofswiesen, der Ramsauer Schattseitweg und Almbachklamm, die in den kommenden Wochen mit Wandersiegel Premiumweg ausgezeichnet werden. Genußwandern auf Premiumwegen lässt sich in Berchtesgaden bestens mit der Geschichte des Salzes im Salzbergwerk Berchtesgaden verbinden. Im ältesten noch aktiven Salzbergwerk Deutschlands nehmen Sie Bergmänner mit auf eine faszinierende Reise durch das unterirdische Stollensystem. SalzAlpenSteig, SalzAlpenTouren und Salzbergwerk – das Salz ist bis heute das verbindende Element in den Regionen.

Bild 1: 1. Vorstand des SalzAlpenSteig und -Touren e.V. Franz Rasp im Interview mit dem Regionalfernsehen
Salzburg
Bild 2: Grünsteinhütte mit Blick auf den Watzmann
Bild 3: Die blau-gelbe Markierung der SalzAlpenTouren
Bild 4: Berchtesgadener Bergwelt
Bild 5: Informationen über den Nationalpark
Bild 6: Blick von der Archenkanzel auf St. Bartholomä
Bild 7: auf Kühroint vor dem Watzmann-Massiv
Bild 8: Michael Jarmuschewski, Dt. Wanderinstitut e.V. und Vorsitzender der Tourismusregion
Berchtesgaden-Königssee Franz Rasp bei der Übergabe des Wandersiegels
Bild 9: Wandergruppe aus Presse, Politik und Tourismus

Nähere Informationen: www.salzalpensteig.com

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg