Zirkus- und Schulfreuden der besonderen Art in Wildenwart

„Ein Dutzend Menschen, zwei Dutzend Tiere, Kamele, Pferde, Lamas, Ziegen und ein paar Hunde, dazu die notwendigen Wägen – ein großes blaues Zweimastzelt als Chapiteau – das ist die Welt des Zirkus Boldini“. Fast zwei Wochen lang stand dieses Zelt und mit ihm der ganze Zirkus unmittelbar neben der Wildenwarter Grundschule und die Schar der Artisten vervielfachte sich in dieser Zeit erheblich.

Alle Mädchen und Buben der Schule vertauschten eine Woche lang das Klassenzimmer mit der Manege und die Schulbücher mit den Jonglierscheiben. Körperbeherrschung war für alle angesagt, Purzelbaum, Kopfstand und Spagat – noch nie war Sportunterricht so schön wie in der Manege und im großen Zelt. Gudrun Logins, die Lehrerin der vierten Klasse, hatte das Projekt ein ganzes Jahr lang für alle Klassen zusammen mit Nina Frank vom Zirkus Boldini federführend vorbereitet und schließlich war es soweit: „Heeereinspaziert!“ hieß es zum Schuljahresende im Zelt neben dem Schulhaus von Wildenwart. Nach einigen interessanten Informationen zur Geschichte des Zirkus – bestaunten die Kinder zunächst einen einstündigen Ausschnitt aus dem aktuellen Zirkusprogramm der Artistenfamilie. Damit war die Begeisterung geweckt und jedes Kind durfte sich nach einem ausgiebigen „Schnupperkurs“ in allen sechs angebotenen, artistischen Disziplinen für eine entscheiden. Dann begann das Training: Bodenakrobatik, Seiltanz, Kunststücke am Schwebebalken, Jonglage und Hula Hoop waren – neben der Ausbildung zum Clown für alle – nun täglich die Hauptinhalte der Unterrichtsstunden. Unter der fachkundigen Anleitung der sechs Familienmitglieder der Artistenfamilie Philipp Frank entstand so ein kindgerechtes zirkusreifes Programm. Dieses durften alle einem erlesenen Publikum – bestehend hauptsächlich aus Eltern, Großeltern und Geschwistern – unter der Zirkuskuppel vorführen. Nur selten habe ich unsere Kinder so diszipliniert gesehen“, meinte Lehrerin Gudrun Logins augenzwinkernd vor dem Beginn der Vorstellung. Kreisende Teller auf den Jonglierstangen, fliegende Reifen, Ringe, Bälle und Kegel, Akrobatik auf dem Boden und auf dem Schwebebalken, ein wildes Clownspiel, Tanz auf dem dünnen Stahlseil und als Höhepunkt der Marsch von Annabell mit verbundenen Augen über das Seil – es war schon erstaunlich bestätigte Zirkusdirektor Philipp Frank, was die Kinder in nur vier Tagen alles gelernt hatten. Mit glänzenden Augen nahmen sie voller Stolz schließlich den verdienten Applaus entgegen. Die Lehrerinnen der Wildenwarter Schule bedankten sich anschließend herzlich bei der Zirkusfamilie Frank-Boldini, die beinahe zwei Wochen in Wildenwart gastierte und sich pädagogisch versiert und liebevoll der Schulkinder angenommen hatte. Der Dank galt außerdem dem Förderverein der Priener Grundschule, der das Projekt finanziell unterstützt hatte und den beiden Landwirten Michael Müller und Matthias Sailer, die ihre Grundstücke direkt neben dem Schulhaus kostenlos für den Zirkus Boldini zur Verfügung gestellt hatten. Interessierte Lehrer anderer Schulen können bei freiem Eintritt eine ähnliche Schülervorstellung des „Mitmach-Cirkus Boldini“ an der privaten Grundschule in Niederaudorf erleben mit der öffentlichen Generalprobe am Donnerstag, 30. Juli um 14 Uhr und der Vorstellung am Freitag, 31. Juli um 11.30 Uhr.

Text und Bilder: Heinrich Rehberg

Andrea Aschauer

Nachrichten